Home Kontakt Webmaster AGB Impressum

Polstern nach traditionellen Methoden

 

Wenn ein Stuhl abgenutzt oder durchgesessen ist, sollte man ihn aufmöbeln. Es gibt im allgemeinen zwei verschiedene Sitzeinlagen: die fest integrierte Sitzfläche und die lose, herausnehmbare Sitzeinlage ohne Sprungfedern, die einfach in den Rahmen eingepaßt wird. Beide Sitze werden auf die gleiche Art bearbeitet, ein Stuhl mit loser Sitzeinlage ist aber einfacher zu polstern, weil der Sitz nach Belieben gedreht werden kann und keine Sprungfedern enthält. Bei einem Sessel ohne Federn werden die Gurtbänder befestigt, Rupfenabdeckung und Füllung erneuert, und der Rand des Polstermaterials wird mit sogenannten blinden Stichen festgenäht. Das Polster der Sitzmöbel setzt sich im allgemeinen aus den Federn, der Auflage und dem Möbelstoff zusammen. In den zwanziger Jahren begann die Produktion von Schaumgummi, das heute weitgehend als billiges und einfach zu verarbeitendes Polstermaterial verwendet wird. Obwohl es Roßhaar und Seegras weitgehend verdrängte, wird bei der Restaurierung von antiken Polstermöbeln noch nach traditionellen Methoden verfahren
 


Polsterwerkzeug Polsterwerkzeug und Polstermaterial

Zum Polstern benötigen Sie Spezialwerkzeug, das in Sattler - und Polsterwerkstätten und in Heimmverkermärkten erhältlich ist. Gurtband gibt es aus Jute, Leinen oder Baumwollmischfasern. Bei modernen Möbeln findet man Gummigurte und Schaumstofffüllungen

Hier geht's zur Anleitung
 
Abziehen eines Polsters Abziehen eines alten Polsters

Das »Aufmöbeln« eines alten Polsters ist eine ziemlich schmutzige Angelegenheit, ziehen Sie sich also besser alte Kleidung dazu an und tragen. wenn nötig, einen Nasen - und Mundschutz. Zunächst lösen Sie den Unterlagenstoff und die Gurtbänder. Dazu werden mit einem Nagelheber die Polsternägel entfernt. Nägel immer in Richtung der Holzfaser herausziehen, um eine Beschädigung des Rahmens zu vermeiden.

Hier geht's zur Anleitung
 
Gurtbänder Erneuern Erneuern der Gurtbänder

Bei einem normalen Sessel werden die Gurtbänder in gleichmäßigen Abständen quer miteinander verflochten. Dies geschieht von vorne nach hinten, dann von links nach rechts, bis sich eine netzartige, feste Gurtbespannung ergibt. Schneiden Sie das Gurtband jeweils erst am Schluß ab, damit Sie in jedem Fall die richtige Länge haben. Ein modernerer Sessel ist oft mit Gummigurten bespannt, die ein Nachgeben der Sitzfläche bewirken.

Hier geht's zur Anleitung
 
Auswechseln von Sprungfedern Auswechseln von Sprungfedern

Nach dem Ersetzen der Gurte sollten Sie die Federn neu befestigen. Möchten Sie nur eine lose gewordene Feder befestigen oder auswechseln, sollten Sie zunächst den Unterlagenstoff abnehmen und die Gurtbänder lösen, indem Sie die Polsternägel entfernen. Zum Annähen der Federn an die Gurte schneiden Sie genügend Polsterzwirn ab und fädeln diesen in eine Rundnadel.

Hier geht's zur Anleitung
 
Rupfen erneuern Alte Rupfen erneuern

Die Sprungfedern werden mit einem Stück Rupfen bedeckt, damit kein Polstermaterial durchfallen kann. Das Rupfenstück sollte etwa 2,5 cm über den Rahmenrand gehen. Befestigen Sie es, indem Sie von der Mitte her Nägel in die Zarge klopfen. Beim Spannen des Rupfens sollten Sie darauf achten, daß die Federn nicht zu sehr zusammengedrückt werden, denn sonst verlieren sie ihre Funktion.

Hier geht's zur Anleitung
 
Sackleinenüberzug erneuern Sackleinenüberzug erneuern und anbringen

Bei manchen Sesseln oder Stühlen mit Sprungfedern ist das Polstermaterial mit Sackleinen überzogen, um der Sitzfläche die richtige Form zu geben. Darüber befindet sich eine weitere Lage Füllung, die dann wiederum an das Sackleinen angenäht ist und mit einem Stück Kaliko bedeckt wird. Der Sackleinenüberzug ist für die feste Form des Sitzes verantwortlich. Zwischen Sackleinen und Rupfen werden dann Schlaufen gezogen.

Hier geht's zur Anleitung
 
Sitzfläche reparieren Gebrochene Sitzfläche reparieren

Manchmal reicht eine etwas unglückliche Belastung, und die Sitzfläche ist entzwei. Doch Schäden dieser Art lassen sich einfach beheben. Eine gebrochene Sitzfläche macht das Möbelstück noch nicht wertlos. Um die Sitzplatte leimen zu können, ist zunächst der Polsterstoff zu lösen. So lassen sich Leisten als Schienen zwischen Polsterung und Platte einschieben, damit die Fläche beim Verleimen gerade bleibt

Hier geht's zur Anleitung
 
Polsterstich und Schlaufen Der verdeckte Polsterstich

Die sogenannten verdeckten Stiche sind eine spezielle Polsterstichart, um ein mit Sackleinen überzogenes Polster zu formen und zu fixieren. Eine Naht von verdeckten Stichen drückt die Füllung an den Rand des Kissens. Für verdeckte Stiche stechen Sie die Nadel in einem Winkel von 45° ein. Ziehen Sie die Nadel bis an das Nadelöhr durch, also nicht ganz durch

Hier geht's zur Anleitung
 
Polster erneuern Ausgediente Polster erneuern

Ältere Stühle werden mit Roßhaar, Wolle oder pflanzlichen Fasern gefüllt. Das Polstermaterial wird auf den Rupfen gelegt, mit großen Stichen angeheftet und dann mit einem Stück Kaliko (fester Baumwollstoff) bedeckt. Bei modernen Stühlen besteht die Füllung aus Schaumstoff, der direkt an der Gurtbespannung befestigt wird

Hier geht's zur Anleitung
 
Kaliko Kaliko ersetzen und befestigen

Füllmaterial, das durch Schlaufen festgehalten wird, muß mit einem Stück Kaliko überzogen werden, bevor der Schaumstoff mit dem Hauptbezug überzogen wird. Während Sie das Füllmaterial glattstreichen, ziehen Sie den Kaliko zum Rahmen. wo sie ihn sorgfältig annageln.

Hier geht's zur Anleitung
 
Stuhlsitzpolster erneuern Stuhlsitzpolster erneuern und Beziehen

Auch wenn der Stuhl noch in Ordnung ist, die Schaumstoffpolsterung zeigt meistens zuerst Alterserscheinungen. Aufpolstern erhöht nicht nur den Komfort, sondern erlaubt auch freundlichere Polsterfarben

Hier geht's zur Anleitung
 
Hauptbezug und Abschlußarbeiten Hauptbezug und Abschlußarbeiten

Zum Beziehen eines Sitzes empfiehlt sich ein guter, widerstandsfähiger Polsterstoff. Dieser wird mit einer Zugabe von ringsum 7,5 cm auf das Stuhlmaß zugeschnitten. Vor dem Anbringen des Bezugsstoffs bedecken Sie das Polster mit Polsterwatte, die ein bißchen über den Rahmen übersteht. Drücken Sie die Watte mit einer Hand zusammen, und zupfen Sie sie an den Ecken ab

Hier geht's zur Anleitung
 
Sitzeinlage Beziehen einer losen Sitzeinlage

Viele Esszimmerstühle haben eine lose Sitzeinlage, die man einfach in die Zarge eindrücken kann. Diese Polster haben keine Sprungfedern, die verschiedenen Arbeitsschritte beim Reparieren eines solchen Polsters sind jedoch dieselben wie bei einer integrierten Sitzeinlage mit Federn

Hier geht's zur Anleitung
 
Polsterbezüge Anfertigung von Polsterbezügen

Neue Bezüge geben einem alten Sessel oder Sofa ein völlig neues Aussehen. Polsterbezüge herzustellen kostet zwar Zeit und Mühe; das Lieblingsmöbelstück, das seine besten Zeiten schon hinter sich hat, sieht danach aber wieder wie neu aus. Das genaue Einpassen bzw. die Maße hängen von der Form des Stuhles oder Sofas ab

Hier geht's zur Anleitung
 
Bezüge anfertigen Bezüge für Sessel anfertigen

Der Bezug eines Sessels besteht aus mindestens zehn Einzelteilen: zwei Seitenspannteile, zwei Armlehnen. Rückenspannteil. Rückenlehne, Kissensitzfläche, zwei Armteilblenden und Sitzvorderboden. Bei vielen Sesseln kann man eine Armlehne als Schablone für die andere Armlehne benutzen

Hier geht's zur Anleitung
 
Sitzkissen und Ecken Sitzkissen beziehen

Wenn Sie Stoff für ein Sitzkissen zuschneiden, das beidseitig verwendbar sein soll, dann denken Sie daran, wie der Bezug auf dem fertigen Sitzkissen aussehen wird, und plazieren Sie große Motive auf beiden Seiten jeweils in der Mitte, damit das Kissen wendbar ist. Die Seitenkante mit dem Reißverschluß sollte sich auf der Rückkante des Kissens befinden

Hier geht's zur Anleitung
Zurück zur Übersicht