Bodenfliesen verlegen, Verlegeanleitung, Material, Wekzeug

Bodenfliesen verlegen, Verlegeanleitung, Material, Wekzeug

Alle Artikel von Perfektheimwerken in Fliesen

Bodenfliesen verlegen, aus dem reichhaltigen Angebot von Bodenbelag werden heute die rustikalen, matt glasierten Steinzeugfliesen favorisiert

Bodenfliesen verlegen. Sie sehen schön aus, sind strapazierfähig und so leicht wie andere Fliesen zu verlegen. Steinzeugfliesen haben Charakter- und sie geben dem Raum, dessen Boden sie zieren, eine besondere, unverwechselbare Atmosphäre.

 

Bodenfliesen verlegen, Verlegeanleitung, Material, Wekzeug



Der Grund: warme, in vielen Nuancen zwischen Ocker, Rot und Braun spielende Farbtöne und eine angenehm matte, nicht aufdringlich wirkende Oberfläche. So werden diese Fliesen vor allem für Wohnräume und seltener fürs Badezimmer verwendet. Rechteckige oder quadratische Formate in unterschiedlichen Größen stehen zur Auswahl. Und es ist bei diesem Material durchaus keine Beeinträchtigung der Qualität, daß das Material einer Partie leichte Farbtonunterschiede aufweist: Gerade das macht große Bodenflächen lebendig und interessant. Die Verlegung kann auf zweierlei Weise erfolgen: auf die “ Konventionelle “ Art in einem Mörtelbett- oder mit einem speziellen, leicht zu verarbeitenden Fliesenkleber auf ebenem Untergrund. Es ist durchaus möglich, die Fliesen etwa auf einen vorhandenen PVC- Boden zu kleben; unebene Untergründe müssen allerdings mit 12 mm starken, wasserfesten Spanplatten ausgeglichen werden.

 

Bodenfliesen verlegen

Das wird gemacht

– Bodenfläche ausmessen und Zahl der benötigten Fliesen sowie Zahl der Wandsockelplatten ausrechnen

– Unebenen Untergrund mit Feinbeton-Estrich ausgleichen

– Bodenfliesen mit Zementmörtel auf Estrich verlegen

– Randfliesen erst am Schluß einpassen und teilen

– Wandsokelplatten verlegen

 

Bodenfliesen verlegen, Was sie brauchen

Material

Estrich-Feinbeton Fugenmörtel oder: 12 mm starke, wasserfeste Spanplatte, Bodenfliesen, Wandsockelplatten, Fliesenkleber, Fugenkreuze, Latten

 

Werkzeug

Maurerkelle, Wasserwaage, Richtscheit, FliesenschneidegerätBodenfliesen verlegen, Fliesenzange, Fugengummi, Bürste oder Besen, Zahnspachtel, Schwamm

 

Bodenfliesen verlegen, als Wandanschluß

Wenn Sie die Bodenfläche des auszulegenden Raums ausmessen, um die benötigte Menge Bodenfliesen ausrechnen zu können, sollten sie gleich überlegen, wie sie den Rand des Bodenbelags bzw. den Übergang zur Wand gestalten wollen. Üblich ist es, einen schmalen Streifen passender Fliesen an die Wand zu kleben. In einigen- nicht allen- Steinzeugfliesen- Programmen gibt es spezielle Wandanschlußfliesen mit Hohlkehle. Ein solche Übergang vom Boden zur Wand ist in Naßräumen besonders sinnvoll, weil er die Reinigung erleichtert. In einem Wohnraum gibt man eher der üblichen Lösung den Vorzug: Am Fuß der Wand wird eine normale Scheuerleiste befestigt. In einem Raum mit fest eingebauten Möbeln, etwa in einer Küche, ist allenfalls an freien Wandflächen ein Wandanschluß erforderlich. Hinter den Küchenschränken wäre ein Fliesensockel oder eine Holzleiste eher Hinderlich. je mehr Ecken, Nischen und Mauervorsprünge ein Raum aufweist, desto mühsamer lassen sich Wandsockelfliesenverlegen. In solchen Fällen wird die hölzerne Scheuerleiste immer die einfachere und gleichzeitig preiswertigere Lösung sein.

 

Gerundete Kante  

Fliesen mit einer gerundeten Kante werden als Sockel an der Wand oder an den Kanten fliesenbelegter Treppen verlegt.

 

 

 



Scheuerleisten  

Scheuerleisten aus Holz stellen einen passenden Wandanschluß vor allem in Wohnräumen dar; sie sind leichter als Fliesen anzubringen.

 

 

 

 

 

Wandsockelfliesen  

Diese Wandsockelfliesen sind speziell für Naßräume entwickelt. Dank der Hohlkehle kann der Boden leichter gereinigt werden.

 

 

 

 

 

 

Bodenfliesen verlegen, Nivellieren

Auf uneben Untergründen sollten Sie erst einen Estrich aufbringen, dessen Oberfläche exakt und waagerecht abgeglichen werden muß. Verlegen Sie dazu vorher Richt- oder Nivllierlatten in Abständen von etwa 60 bis 80 cm. Die Latten werden auf kleine feinbetonbatzen gesetzt. Mit Wasserwaage und richtscheit können die Latten allseits und genau waagerecht ausgerichtet werden. Die Feinbetonbatzen sollten in dichten Abständen unter den Richtloatten sitzen, damit diese nicht durchhängen. Sonst wird der Estrich nicht genau waagerecht und die Arbeit war trotz aller Vorbereitungen und Mühen umsonst.

 

Untergrund  

Auf dem Untergrund werden die Positionen der Richtlatten angezeichnet. Betonbatzen tragen die Latten für die Nivellierung.

 

 

 

 

 

 

 

Waagerechte Lage  

Die Latten werden leicht festgedrückt. Mit Wasserwaage und Richtscheit wird die genaue Waagerechte Lage auf gleicher Höhe geprüft.

 

 

 

 

 

 

 

 

Bodenfliesen verlegen im Mörtelbett

Zwischen den Nivellierlatten wird Estrich- oder Feinbeton auf den zuvor angefeuchteten Untergrund aufgetragen. der Beton, am besten als Fertigmischung gekauft, wird mit wenig Wasser möglichst trocken angemischt, mit Schaufel und Kelle aufgertagen und dann zunächst mit der Kelle grob geglättet.
Mit einer kurzen Latte, die Sie in Zick-Zack-Bewegungen auf den Nivellierlatten auf sich zu ziehen, wird die Estrichoberfläche geglättet und eingeebnet. Gleich danach kann der Mörtel – den es ebenfalls als Fertigmischung zu kaufen gibt – mit Wasser gemischt und in einer jeweils etwa einen Quadratmeter dünnen Schicht in Teilflächen auf den Estrich aufgetragen werden.

Da Sie die frische und noch weiche Estrichfläche betreten müssen, sollten Sie ein Arbeitsbrett auf Nivellierlatten legen. Die Steinzeugfliesen werden in gleichmäßigem Abstand im Mörtelbett verlegt und fortwährend mit der Wasserwaage in der Höhe ausgeglichen. Nach und nach werden dann die Nivellierplatten entfernt; die entstandenen Vertiefungen werden mit dem trockenen Estrichbeton aufgefüllt.

Dann können sie darüber den etwas feuchter angesetzten Mörtel auftragen. Sollten für die Randreihen Fliesen geteilt werden müssen, messen Sie jese Platte an Ort und Stelle nach; so vermeiden Sie eine unregelmäßige, unter umständen zu breite oder zu schmale Randfuge.

 

Mit Latten abziehen  

1. In die Fläche zwischen den Nivellierlatten den nicht zu feucht angesetzten Feinbeton füllen und bündig mit den Latten abziehen.

 

 

 

 

 

 

 

Mörtel verteilen  

2. Der feucht angesetzte Mörtel wird dünn auf den Estrich aufgetragen und anschließend mit der Kelle gleichmäßig verteilt.

 

 

 

 

 

 

 

Bodenplatten ausrichten  

Die Bodenplatten gleichmäßig auslegen, leicht festklopfen und mit Wasserwaage und Richtscheit untereinander ausrichten.

 

 

 

 

 

 

 

Randfliesen  

4. Randfliesen einzeln einmessen und zuschneiden. Ist der Wandverlauf ungleichmäßig, auf gleichbleibende Randfuge achten.

 

 

 

 

 

 

 

 

Fliesen teilen

Um die Bodenfliesen am Rand des Bodenbelags zu teilen, brauchen Sie eine Fliesenschneidemaschine: Sie können sie ausleihen. Mit diesem Gerät schneiden sie die Fliesen ohne Schwierigkeit und sehr genau. Wenn allerdings für Rohre oder an Wandkanten aus einer Bodenfliese nur Teile herausgetrennt werden sollen, müssen Sie diese Fliese per Hand zurichten. Hierzu brauchen Sie eine Fliesenbrechzange: Stück für Stück wird aus der Fliese “ herausgeknappert “ , bis die Makierung erreicht ist. Die Zange muß scharf sein, die Stücke dürfen nicht zu groß sein: Andernfalls wird die Arbeit erschwert und die Fliesen könnten unversehens brechen.

 

Fliesenschneider  

Mit dem Fliesenschneider werden Fliesen und Bodenplatten exakt und mit geringem Kraftaufwand auf der angezeichneten Linie gebrochen.

 

 

 

 

 

 

 

Fliesenzange  

Kleine Stücke, Winkel oder halbrunde Teile werden mit einer Fliesenzange in kleinen Partien aud der Platte herausgebrochen.

 

 

 

 

 

 

 

 

Fugen füllen

Erst wenn die ganze Bodenfläche verlegt ist, wird ausgefugt. Zunächst füllen Sie die Fugen mit ziemlich trockenem Mörtel, den Sie mit einem Besen oder einer Bürste in die Fugen streichen. Danach tragen Sie mit einem sogenannten Fugengummi den fast flüssig angesetzten Mörtelauf und drücken ihn in die Fugen. Lassen Sie den Mörtel etwas anziehen, d.h. fest werden, und waschen Sie erst danach die Oberfläche mit einem feuchten Schwamm ab. Der verbleibende leichte Grauschleier wird mit einem Steinreiniger entfernt. Danach die Fliesen mit einem Pflegemittel behandeln.

 

Fugenmörtel Trocken einarbeiten  

Trocken angesetzter Fugenmörtel wird mit einem Besen oder einer Bürste in die Fugen eingearbeitet. Die Fugen fast bis oben füllen.

 

 

 

 

 

 

 

Flüssigen Mörtel einarbeiten  

Zum Schluß fast flüssigen Mörtel mit einem fugengummi oder einem Kunststoffspachtel in die Fugen einarbeiten und glätten.

 

 

 

 

 

 

 

 

Bodenfliesen im Dünnbett

Das modernere Verfahren, Bodenfliesen oder Wandfliesen zu verlegen, ist das sogannte Dünnbett-Verfahren: Hierbei werden die Fliesen in eine dünne Schicht Spezialkleber eingebettet. Dieses Verfahren setzt einen völlig eben Untergrund voraus; Unebenheiten können durch den dünnen Kleber nicht ausgeglichen werden. Wenn Sie einen eben PVC- Boden auf diese Weise verfliesen wollen, können Sie den Kleber sofort anwenden. Wenn der Boden jedoch Niveauunterschiede aufweist, sollten Sie vorher erst einmal eine Lage 12 mm starker, Wasserfester Spanplatten auf dem Boden befestigen, ehe Sie mit dem verlegen der Fliesen beginnen. Die Spanplatten müssen absolut schwingungsfrei verlegt werden, die Stöße dürfen auf keinerlei Höhenunterschiede aufweisen. Der klebstoff wird mit einem Zahnspachtel aufgetragen: Die unterschiedliche Klebstoffdichte unter der Keramik-Fliese läßt dann leichte Korrekturen zu. Fugen werden durch Fugenkreuzeauf gleichmäßige Abstände gebracht. Diese kleinen Kunststoffkreuze sind niedriger als die Fliesen; sie verbleiben in den Fugen, wenn abschließend der Fugenmörtel aufgebracht wird.

 

Unebener Untergrund  

Ein unebener Untergrund wird erst mit 12 mm starken, wasserfesten Spanplatten abgedeckt, ehe die Fliesen verlegt werden.

 

 

 

 

 

 

 

Fliesenkleber auftragen  

Fliesenkleber wird mit einem Zahnspachtel auf den Untergrund aufgetragen. Fugenkreuze sorgen für gleichmäßig breiten Abstand.

 

 

 

 

 

 

 

Sockelplatten  

Der Kleber für die Sockelplatten an der Wand wird auf deren Rückseite aufgetragen. Überquellenden Kleber gleich abwischen.

 

 

 

 

 

 

 

Zuschnitt bei Randfliesen  

Eine Fliese liegt kantendeckend auf der bereits verlegten Reihe, darüber stößt die Meßfliese an die Wand. Die an der Raumseite entstehende Schnittlinie wird angerissen.