Emailschaden auf Sanitärobjekten ausbessern

Emailschaden auf Sanitärobjekten ausbessern

Alle Artikel von Perfektheimwerken in Sanitärinstallation

Emailschaden ausbessern, Wenn das Email von Badewanne oder Duschwanne beschädigt wurde, kann der darunter liegende Stahl schnell rosten

Kleine Emailschaden in der Glasur auf Sanitärobjekten werden mit der Zeit deutlicher sichtbar.

 

Emailschaden auf Sanitärobjekten ausbessern



Die als Email oder Glasur aufgeschmolzenen Glasmischungen sind extrem hart. Emaillacke, in Tuben, Pinselfläschchen oder Spraydosen angeboten, können diese Härte zwar nicht erreichen, genügen aber, um Schäden zu kaschieren. Auf waagerechten Flächen lassen sich die recht dünnflüssigen Lacke schnell und problemlos auftupfen. Abgeplatzte Schichten an senkrechten Flächen in einzelnen Abschnitten reparieren.

 

Vorbereitungen

In beiden Fällen zuerst wie beim Kleben die Flächen präparieren. Auch einen nur leichten Rosthauch mit Rostumwandler behandeln. Denn Rost kann selbst Email unterwandern. Handelt es sich wie im Beispiel um einen größeren Schaden, sollte man die Stelle mit selbstklebender Reinalufolie nicht zu eng eingrenzen. Die Ränder der Aussparung mit dem Fingernagel fest anreiben. Dann lassen sich alle Arbeiten besser auf die Schadstelle konzentrieren. Die fertige Oberfläche bekommt allerdings mehr den Eindruck eines Pflasters.

 

Kunstharze mischen  

Kunstharze auf einem Brettchen zum Spachtel mischen

 

 

 

 

 

 

Dünn verteilen  

Spachtelschicht dünn, aber gleichmäßig verteilen

 

 

 

 

 

 

Wo zum Teil die Emailschicht fehlt, lässt diese sich mit Polyesterspachtel ersetzen. Mit einem steifen Japanspachtel aus Stahl ist Mischen und Verteilen intensiver möglich als mit dem zum Set gehörenden Kunststoffspatel. Ein Test zuvor vermittelt das notwendige Gefühl für den Umgang mit derartigen härtbaren Kunstharzen. Spachtelreste auf Alufolie können mitsamt der Folie in den Müll. Die gleichmäßig verteilte Spachtelschicht härtet schneller und intensiver in der Strahlungswärme aus einer Infrarotlampe. Eine sehr fein geschliffene Oberfläche erreichen Sie mit Nassschleifpapier (stufenweise mit Körnung 180/240/320) und Wasser.

 

Strahler  

Mehr als gut handwarm soll der Strahler nicht wärmen

 

 

 

 

 

 

Tipp

Stellen, an denen sich rostanfälliger, blanker Stahl zeigt, sollte man mit einer Schicht EpoxidharzkleberEmailschaden gegen Feuchtigkeit isolieren, um die Wanne in der Übergangszeit bis zur Reparatur nutzen zu können. Neben der Anschaffung einer neuen Wanne gibt es auch die Möglichkeit, vom Sanitärfachmann eine neue Beschichtung aufbringen oder einen Einsatz aus Sanitäracryl montieren zu lassen.

 


Sprühlackieren

Nur kurze, genau gezielte Sprühstöße, bis zu zehn mal hintereinander in Abständen von drei bis fünf Minuten, führen zu ansehnlichem Erfolg. Nach vier Tagen, in denen die Lackschicht nicht feucht werden darf, können Sie mögliche Reste des Sprühnebels mittels Polierpaste entfernen.

 

Vertiefungen füllen  

Geschliffen soll der Spachtel nur noch Vertiefungen füllen

 

 

 

 

 

 

Sprühnebel abschirmen  

Mit einer Lochschablone den Sprühnebel abschirmen

 

 

 

 

 

 

Arbeitsmaterial

Reparaturset Email, Rostumwandler, Spiritus, Verdünnung, Reinalufolie, Infrarotlampe, Japanspachtel, Nassschleifpapier, Polierpaste

Schlagwörter: , ,