Trittsicherheit der Fliesen und Rutschhemmung

Trittsicherheit der Fliesen und Rutschhemmung

Alle Artikel von Perfektheimwerken in Fliesen

Trittsicherheit der Fliesen, viele Unfälle passieren nach Angaben der Versicherungsträger durch Ausgleiten auf nassen oder glatten Böden

Trittsicherheit der Fliesen, viele Unfälle zu Hause (oder auch in der Öffentlichkeit) passieren nach Angaben der Versicherungsträger durch Ausgleiten auf nassen, schmutzigen, fettigen oder glatten Böden. Deswegen sollten Sie neben dem Design auch auf die nötige Rutschhemmung achten, wenn Sie sich eine Fliese für z.B. Bad oder Küche aussuchen. Wenn in der Küche „so richtig“ gekocht oder eingemacht wird, läuft schon mal ein Topf über, oder es fallen Obstreste herunter, und der Boden wird rutschig.

 

Trittsicherheit der Fliesen und Rutschhemmung



Trittsicherheit der Fliesen

 

Tritt – Sicherheit  

Zu Ihrer Tritt – Sicherheit gibt es angerauhte und profilierte Fliesen.

 

 

 

 

 

 

 

 

Profilierte Fliesen  

Für Treppen gibt es profilierte Fliesen, die die Trittsicherheit erhöhen.

 

 

 

 

 

 

 

 

Trittsicherheit der Fliesen im Gewerbebereich

Besonders für den Gewerbebereich gibt es ein umfangreiches Regelwerk, das festlegt, in welchem Gewerbe welche Mindestanforderungen an die Fliesen gestellt werden. Bei der Rutschhemmung unterscheidet man fünf Bewertungsgruppen (R9 bis R13). Ein festgelegtes Prüfverfahren ermittelt, bis zu welchem Neigungswinkel die Fliese sicher begehbar ist. R9: 3-10 Grad R10: 10-19 Grad R11: 19-27 Grad R12: 27-35 Grad R13: > 35 Grad Jeder „gleitgefährdete“ Fußboden in Arbeitsräumen und Arbeitsbereichen ist durch diese Verordnung einer bestimmten Bewertungsgruppe zugeordnet. Gastronomische Küchen mit mehr als 100 Gedecken pro Tag müssen mit FliesenTrittsicherheit der Fliesen der Gruppe R12 ausgestattet werden.

 

Sanitäre Räume  

Sanitäre Räume erhalten Fliesen der Kategorie R10.

 

 

 

 

 

 

 

 

Privatbereich

Für den Privatbereich geht es ohne ein so umfangreiches Regelwerk und Prüfverfahren. Für Böden im Wohnbereich ohne den sogenannten Barfuß-Nassbereich reichen Fliesen der Gruppe R9. Diese sind schon recht stark rutschhemmend. Wenn der Sicherheitsaspekt eine besondere Rolle spielen soll, dann wird unglasiertes bzw. matt oder stumpf glasiertes Steinzeug (der Bewertungsgruppe R9) empfohlen.

 


Ungleichmäßige Oberfläche  

Diese Fliese gewährleistet durch ihre ungleichmäßige Oberfläche einen festen Tritt.

 

 

 

 

 

 

 

 

Gleichmäßige Profile

Gleichmäßige Profile finden sich eher bei Fliesen im industriellen Bereich. Im privaten Bereich, in dem es besonders auf Rutschsicherheit ankommt, wie z.B. auf Balkon und Terrasse, gibt es Terrakott – Fliesen mit rauher Oberfläche der Kategorie V. Der Nachteil von Fliesen mit extrem rauher Oberfläche liegt darin, dass sie mit Besen und Aufnehmer sehr schwer zu reinigen sind.

 

Balkon  

Diese Fliese können Sie unbesorgt auf Ihrem Balkon verlegen.

 

 

 

 

 

 

 

 

Fliesen mit Verdrängungsraum:

Die Trittsicherheit erhöht sich, je rauher die Oberfläche der Fliese ist. Fliesen mit Profil erfüllen den gleichen Zweck. Die Fläche, die tiefer als das Profil steht, bezeichnet man dabei als „Verdrängungsraum“. Nach dem Mindestvolumen des Verdrängungsraumes leiten sich vier Klassen von Fliesen ab: V 4: 4 cm3/dm2, V6: 6 cm3/dm2, V8: 8 cm3/dm2, V 10: 10 cm3/dm2. Eine weitere Möglichkeit, die Sicherheit in rutschgefährdeten Bereichen zu erhöhen, besteht darin, ein Gefälle gegen Ablaufrinnen oder Abläufe einzurichten. Sie verhindern damit die Bildung von Wasserlachen.

Wenn Sie zwei angrenzende Fliesenflächen unterschiedlicher Bewertungsgruppen benötigen, sollten Sie darauf achten, Fliesen aus zwei aufeinanderfolgenden Gruppen (z.B. R10/R11) zu verwenden. Die Oberflächen sind sich dann so ähnlich, dass sie nicht für eine Stolperfalle sorgen, wie das der Fall wäre, wenn die Beläge stark unterschiedlich wären.

 

Spülräume  

In Spülräumen gelten härtere Sicherheitsbestimmungen. Deswegen eine Fliese R12 V4.

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Barfuß-Naßbereich:

Obwohl sich die Bestimmungen für diesen Bereich (z.B. Umkleiden, Schwimmbäder, Duschräume, etc.) auf öffentliche Bereiche beziehen (Sportstätten, Bäder, Krankenhäuser), können sie auch privat als Anhaltspunkt dienen. Wenn Sie zum Beispiel ein kleines privates Schwimmbad oder einen rutschsicheren Duschraum bauen wollen, ist für Sie das Regelwerk des „Bundesverbandes der Unfall-versicherungsträger der öffentlichen Hand“ interessant. Die Fliesen für den BarfußNaßbereich, die meistens eine fein – rauhe Oberfläche oder eine mäßige Profilierung aufweisen, werden nach dem Neigungswinkel ihrer Begehbarkeit in drei Gruppen eingeteilt: A > 12 Grad, B > 18 Grad, C > 24 Grad.

 

Trittsichere Oberfläche  

Fliesen mit trittsicherer Oberfläche sind oft unifarben.

 

 

 

 

 

 

 

 

Pastellfarben  

Fliesen für Duschen und Bäder gibt es oft in Pastellfarben. Diese Fliesen sehen attraktiv aus und erhöhen die Sicherheit im Bad.

 

 

 

 

 

 

 

Fliesen der Gruppe A, B und C

Fliesen der Gruppe A eignen sich für Barfußgänge und für Umkleideräume. Fliesen der Gruppe B werden sowohl beim Bau von Duschräumen als auch bei ins Wasser führenden Treppen eingesetzt, die nicht breiter als ein Meter sind und beidseitig ein Geländer haben. Für einen geneigten Schwimmbeckenrand und für breite, ins Wasser führende Treppen ohne Geländer braucht man die Fliesen der Gruppe C.