Einen Pool im eigenen Garten bauen, was gibt es zu beachten?

Mittlerweile gibt es zahlreiche Möglichkeiten, einen Pool im eigenen Garten zu bauen, dabei spielen nicht nur Kosten und der Aufwand eine Rolle.

Einen Pool im eigenen Garten schenkt Ihnen zahlreiche Freiheiten: Er steht Ihnen jederzeit zur Verfügung und Sie müssen nicht erst mit dem Fahrrad oder dem Auto zum naheliegenden Schwimmbad oder See fahren.

Einen Pool im eigenen Garten bauen

Einen Pool im eigenen Garten bauen

Zudem entgehen Sie der Gefahr, sich mit Krankheiten anzustecken und sparen sich anfallende Eintrittsgelder. Ein eigener Pool bedeutet jedoch auch eine Menge zusätzliche Arbeit: Das Wasser muss regelmäßig gereinigt und geprüft werden und in der kalten Jahreszeit winterfest gemacht werden. Welche Möglichkeiten Sie für den Bau haben und welche Dinge Sie berücksichtigen sollten, erfahren Sie hier.

 

Die verschiedenen Pool-Arten

Mittlerweile gibt es zahlreiche Möglichkeiten, einen Pool im eigenen Garten zu bauen. Dabei spielen nicht nur die Kosten und der Aufwand eine wichtige Rolle, sondern auch die Größe des Grundstücks und die gewünschte Optik des Pools.

Eingelassene Pools sind die eleganteste, aber auch teuerste Variante. Die dauerhafte Installation des Pool sorgt für eine ästhetisch und technisch hochwertige Lösung und erhöht den Immobilienwert deutlich.

Halbeingelassene Pools eignen sich besonders bei abschüssigen und unebenen Grundstücken, da sie sich mit deutlich geringeren Kosten in das vorhandene Gelände anpassen lassen. Wie die eingelassenen Pools zeichnen sie sich durch eine hohe Stabilität aus.

Freistehende Pools lassen sich dagegen sehr schnell aufbauen und sind deutlich kostengünstiger. Zudem können Sie diese Pools problemlos abbauen, wenn es zu kalt wird oder Sie Ihren Pool nicht mehr nutzen.

Stahlwandbecken haben sich in den letzten Jahren als preiswerte Alternative zu gemauerten Pools hervorgetan. Sie sind sehr flexibel einsetzbar und dennoch sehr stabil. Sie können die Becken sowohl in die Erde einlassen als auch freistehend aufbauen.

Einen Pool im eigenen Garten bauen

Einen Pool im eigenen Garten

 

Die Baukosten

Letztendlich entscheiden auch die Baukosten über die Planung Ihres Pools. Die Kosten hängen dabei sowohl von der Art des Pools als auch vom Zeitpunkt des Baus ab. Besonders die Erdarbeiten für eingelassene Pools machen dabei einen Großteil der Baukosten aus. Mehrere Tausend Euro kommen dabei schnell zustande.

Viele Arbeiten zur Vorbereitung können Sie daher selbst erledigen und so kosten sparen. Fertigpools bieten Ihnen beispielsweise eine sehr gute Möglichkeit für die Verwirklichung Ihres Traums. Hier bietet Pool Systems passenden Lösungen, in die es sich lohnt reinzuschauen.

 

Die Baugenehmigung

Haben Sie sich für einen Pool im eigenen Garten entschieden, sollten Sie sich bei Ihrem Bauamt nach den örtlichen Vorschriften erkundigen. Je nach Bundesland und Gemeinde gibt es verschiedene Regeln beim Bau eines Pools zu beachten. In den meisten Fällen ist ein Schwimmbecken mit einem Gesamtvolumen von unter 100 Kubikmetern bewilligungsfrei. Dennoch müssen Sie die vorgeschriebenen Abstände zu den Nachbargrundstücken einhalten.

 

Der richtige Zeitpunkt für den Bau

Für den Bau benötigen Sie in erster Linie eine stabile Wetterlage. Daher eignet sich der Herbst ideal für den Bau Ihres Pools. Zudem sind Poolbauer und Architekten zeitlich deutlich flexibler, sodass Sie stressfrei bauen und dabei sogar noch Geld sparen können. Und im Frühjahr können Sie sich dann sowohl an der Blütenpracht Ihres Gartens als auch an Ihrem neuen Pool erfreuen.

Der Bau eines Pools bringt zahlreiche Vorteile mit sich. Wenn Sie den Bau parallel zum Hausbau durchführen, steigern Sie den Wert Ihrer Immobilie und sparen gleichzeitig Kosten.