Klinkerfugen abdichten mit Fassadenimprägnierungen

Klinkerfugen abdichten, zunächst feststellen wie groß die Risse sind, denn die Imprägnierungen können nur bis zu 0,3 mm breite Risse füllen

Klinkerfugen abdichten; Wasser findet überall einen Weg. Immer nur durch die feinsten Haarrisse in den Fugen zwischen den Bodenfliesen. Denn Fliesen aus Steinzeug oder gesinterten Tonscherben sind wasserdicht.

Klinkerfugen abdichten mit Fassadenimprägnierungen

Klinkerfugen abdichten

Undicht werden nur die Fugen. Eine fachgerechte Drainageschicht beim Neubau hätte das verhindern können. Liegt unter der Plattenfläche, zum Beispiel über der Kellerdecke, wenigstens eine Dichtungsbahn, kann das eingedrungene Wasser auch an den Rändern der Bodenfläche Probleme bereiten.

 

Fugen imprägnieren

In solchen Fällen hilft nur das Abdichten der Fugen auf der ganzen Bodenfläche. Die Bauchemie bietet dafür Fassadenimprägnierungen auf der Basis von „Siloxan“ an, die sich auch für Bodenflächen einsetzen lassen. Zunächst ist festzustellen wie groß die Risse sind. Denn die recht dünnflüssigen Imprägnierungen können mit ihren Feststoffen höchstens bis zu 0,3 mm breite Risse füllen und abdichten.

Was breiter ist, muss man vorher zum Beispiel mit Epoxidharz füllen.

Für die Abdichtung von Bodenflächen eine warme, trockene Wetterperiode abwarten. Denn die Fläche ist zuerst mit Wasser zu reinigen und muss dann wieder ganz durchtrocknen.

Ohne Hochdruckreiniger kostet das Reinigen viel Schweiß bei harter Arbeit mit Wasser und Bürste. Doch eine Schmutzschicht behindert die notwendige Saugfähigkeit der Fugen. Die Imprägnierung lässt sich einfach ausschütten und verteilen.

Wirtschaftlicher ist das Aufsprühen einer gleichmäßigen Schicht mithilfe einer chemiefesten Gartenspritze aus Metall. Das Material so verteilen, dass es sich möglichst nur über den Fugen sammelt. Da die Fugen ohnehin immer etwas tiefer sind, ist das nicht so schwierig. Denn auf der Plattenfläche nutzt die Imprägnierung gar nichts.

Über den Klinker Fugen muss sie möglichst dick stehen, weil sich die Fugen mit dem Material vollsaugen sollen. Die Fugen sollten so ausgetrocknet sein, dass sie sich nach 20 bis 30 Minuten vollgesaugt haben. Dann überschüssiges Material mit dem Wischer auf noch trockene Flächen ziehen.

 

Vorsicht: Lösungsmittel

Reste von der Plattenoberfläche abwaschen und mit frischer Verdünnung und einem anderen Lappen ein – oder zweimal nachwaschen.

Mit Lösungsmitteln jedoch stets sehr vorsichtig und sparsam umgehen. Darauf verzichten kann man oft leider nicht. Auf entsprechende Schutzkleidung und viel frische Luft ist in jedem Fall zu achten. Sind nach 24 Stunden die Lösungsmittel verdunstet, sollte die Fläche für die nächsten Jahre dicht sein.

Der Röhrchen Test beweist es: ein Plexiglasröhrchen auf einer Kreuzfuge mit elastischer Knetmasse befestigen und mit Wasser gefüllt oben abdichten.

 

Arbeitsmaterial zum Klinkerfugen abdichten

  • Siloxanimprägnierung
  • Lösungsmittel
  • Epoxidharz
  • Heißluftgebläse
  • Gummiwischer
  • Knetdichtmasse

Klinkerfugen abdichten mit Fassadenimprägnierungen

Bequeme Reinigungsarbeiten mit einem Hochdruckreiniger

 

 

Klinkerfugen abdichten mit Fassadenimprägnierungen

Risse über 0,3 mm mit Epoxidharz füllen …

Klinkerfugen abdichten mit Fassadenimprägnierungen

… und das Harz mit Heißluft dünnflüssig verteilen

Klinkerfugen abdichten mit Fassadenimprägnierungen

Mit chemiefestem Gummiwischer die Flüssigkeit verteilen

Klinkerfugen abdichten mit Fassadenimprägnierungen

Oberfläche der Klinker mit passender Verdünnung mehrfach abwaschen

Klinkerfugen abdichten mit Fassadenimprägnierungen

Auch nach 24 Stunden nach dem Klinkerfugen abdichten darf noch kein Wasser fehlen

 

Weitere Praktische Tipps

1 Heizwasserkreislauf, rechtzeitig vor der Heizperiode warten

2 Genagelte Verbindungen, schnell und praktisch

3 Fassaden streichen, nicht nur der Ansicht wegen

4 Holzfenster einbauen, genaues ausrichten ist wichtig

Schreibe einen Kommentar