Tapetenkleister und ihre verschiedenen Eigenschaften

Herkömmliche Tapetenkleister werden als Pulver geliefert und bestehen aus Ethylzellulose, Methylzellulose oder ähnlichen Verbindungen

Tapetenkleister. Je nach Art, Gewicht, Papierstärke und Saugfähigkeit der Tapete rührt man das Pulver mit mehr oder weniger Wasser an.

Tapetenkleister und ihre verschiedenen Eigenschaften

Tapetenkleister und ihre verschiedenen Eigenschaften

In welchem Verhältnis der Packungsinhalt für welchen Zweck in Wasser verrührt werden muss, steht auf der Gebrauchsanweisung. Nach dem Anrühren muss man den Kleister noch ca. 20 Minuten ziehen lassen.

 

Spezialtapetenkleister

Spezialkleister benötigt man für schwere Papiertapeten und viele Spezialtapeten (Gras-, Seiden-, Relief oder Prägetapeten) Sie bestehen ebenfalls aus Zelluloseverbindungen, die allerdings durch einen Kunststoff – Pulverkleber in der Klebekraft verstärkt werden. Man rührt die Spezialtapetenkleister wie herkömmliche Kleister an und verarbeitet sie auch wie diese.

Tapetenkleister und ihre verschiedenen Eigenschaften

Dispersionskleber

Dispersionskleber (z.B. für schwere Textil – oder Metalltapeten) werden gebrauchsfertig, in pastöser Konsistenz geliefert. Sie sind feuchtigkeitsunempfindlich, deshalb kann man sie auch in Küchen und Bäder benutzen. Zum Vorleimen muß man sie eventuell nach den Angaben auf der Packung mit ein wenig Wasser verdünnen. Bindemittel in Dispersionsklebern sind meistens PVAC, PVP, Polyvinylether, Naturlatex und Acrylate.

 

 

Gefüllte Dispersionskleber

Zum Verkleben sehr starker Untertapeten (z.B. Kork oder genoppte Wollfilzpappe), oder wenn sehr hohe Ansprüche an die Haltbarkeit gestellt werden, benutzt man gefüllte Dispersionskleber, die zugleich auch Unebenheiten und kleinere Beschädigungen des Untergrundes ausgleichen. Die Füllstoffe darin sind z.B. Kreide, Tone (Kaolin), Quarzmehl oder Schwerspat. Dazu kommen noch – in geringen Mengen – Hilfsstoffe, etwa plastifizierende Lösemittel (Glykole und ihre Ester), Verdicker (Zellulose, Bentonit) und Harze (Wurzelharze, z.B. Colophonium – , Phenol – und Cumaronharze).

 

Tipp

Kunststoffreste, z.B. Reste von Dispersionsklebern, sind Sondermüll und müssen entsprechend entsorgt werden. Am besten ist es, wenn Sie beim Tapezieren ganz auf Kunststoffe verzichten und nur herkömmliche Tapetenkleister verwenden.

 

Weitere Seiten zum Thema Tapeten

1 Tapetenarten und ihre verschiedenen Eigenschaften

2 Lichtschalter und Steckdosen Tapezieren, Strom abschalten

3 Werkzeuge zum tapezieren, Tapeziertisch, Tapetenschneider

4 Tapezieren von Zimmerdecken ist nicht ganz einfach

5 Raufasertapete anbringen (tapezieren) und verarbeiten

Schreibe einen Kommentar