Untergrund für die Lackierung, noch wichtiger als die Farbe

Noch wichtiger als die geeignete Farbe ist der Untergrund für die Lackierung, nur saubere Vorarbeit garantiert ein gutes Endergebnis

Untergrund für die Lackierung. Noch wichtiger als die geeignete Farbe ist der Untergrund, auf dem Sie lackieren wollen. Nur eine gründliche Vorarbeit garantiert ein gutes Endergebnis.

Untergrund für die Lackierung, noch wichtiger als die Farbe

Untergrund für die Lackierung

Deutliche Gebrauchsspuren wie Dellen und Kerben werden zuerst mit einem Lackspachtel gefüllt und glatt abgezogen. Hier ist es wichtig, im Lösemittelsystem zu bleiben.

Für Acrylanstriche nimmt man Acrylspachtel für Kunstharzlackanstriche sogenannte Ölspachtel. Welcher Lack einst gestrichen wurde, testen Sie mit einem Pinsel, den Sie zuvor in Universalverdünnung tauchen. Reiben Sie ihn fest auf der Lackoberfläche. Acryllack wird sich anlösen lassen, Kunstharzlack dem Versuch widerstehen.

 

Alte Lackanstriche müssen, um tragfähig für den neuen Anstrich zu sein, angeraut werden.

Hier heißt die Regel dreimal Schleifen: mit 80er-, 100er- und 120er Schleifkörnung. Bei gewölbten Oberflächen sollte man weder Maschine noch Schleifklotz verwenden, hier haben sich sogenannte Schleifschwämme als besonders praktisch erwiesen, da sie sich der Oberfläche weitgehend anpassen. Es gibt sie mit zwei verschiedenen Körnungen auf einem Schwamm.

Wer den Einsatz von Chemie nicht scheut, kann auch spezielle Anlauger verwenden, der die Oberfläche anlöst und so anraut. Schleifstaub ist ein Feind der guten Lackfläche. Er muss vorm Streichen gründlich entfernt werden. Das geht mit einem fusselfreien, feuchten Tuch und etwas Trockenzeit für die Fläche. Moderne Staubbindetücher sind nicht zu empfehlen. Sie können Wachs hinterlassen, auf dem der Lack nicht haftet. Maler nehmen auch Leinölkitt (Fensterkitt), an dem der Staub haften bleibt, der dann einfach eingeknetet wird. Vorm endgültigen Lackieren empfiehlt sich als sichere Haftbrücke und zugleich gleichmäßige Aufhellung des Untergrunds ein Vorstreichlack.

Untergrund für die Lackierung, noch wichtiger als die Farbe

Sauber und rau  

Sauber und rau sollte die Oberfläche vorm lackieren sein. Also erst schleifen und vom Schleifstaub befreien, dann lackieren.

Profi Tipp, Untergrund für die Lackierung

Es ist heute qualitativ fast gleich, ob man mit herkömmlichen Alkydharzlacken oder mit Acryllacken arbeitet. Obwohl ein Alkydharzlack noch kleine Vorteile bei der Verarbeitung hat, ist im Wohnbereich von der Qualität her kein Unterschied mehr zu erkennen. Einen Unterschied gibt es aber nach wie vor zwischen Markenlacken und sogenannten Handelsmarken. Hier können sich die Rezepturen gewaltig unterscheiden.

Oft enthalten die günstigeren Handelsmarken-Lacke geringere Mengen hochwertiger Inhaltsstoffe, zum Beispiel Pigmente und Bindemittel. Als Ersatz werden in den meisten Fällen günstigere Füllstoffe verwendet. Die Folgen sind zum Beispiel eine geringere Deckkraft und die Notwendigkeit eines zweiten Anstrichs.

Untergrund für die Lackierung, noch wichtiger als die Farbe

Zwischengang:  Untergrund für die Lackierung

Für eine leuchtende Lackierung und perfekte Haftung sorgt ein Anstrich mit Vorstreichlack zwischen Schleifen und Lackieren.

 

Weitere Seiten zum Thema Lackieren

1 Ränder von Farbflächen abkleben und angrenzenden Flächen

2 Türblätter lackieren in der richtigen Reihenfolge

3 Lackieren von Kassettentüren, die richige Methode

4 Holz profesionell Lackieren, Zwischen und Schlussanstrich

5 Werkzeug zum Lackieren, Pinsel und Lackwalzen

6 Lackieren von Türen, größere Holzflächen streichen

Schreibe einen Kommentar