Unterkonstruktion für Gipskartonplatten

Platten, die man für Vorsatzschalen oder als Beplankung von Trennwänden einsetzen will, benötigen eine Unterkonstruktion für Gipskartonplatten

Unterkonstruktion für Gipskartonplatten, wenn es darum geht, einen Rohbau bewohnbar zu machen, so müssen die gemauerten Wände zunächst durch eine Putzschicht geglättet werden.

Unterkonstruktion für Gipskartonplatten

Unterkonstruktion für Gipskartonplatten

Dies kann in der Regel nur ein geübter Profi. Zudem kommt dabei eine Menge Feuchtigkeit ins Haus, die erst nach vielen Wochen vollständig ausgetrocknet ist.

Ähnliche Probleme bereitet das nachträgliche Einziehen von massiven Trennwänden sowie das Ausbauen von Dachgeschossen. Es müssen Steine gemauert und dann mühsam verputzt werden. Auch hier gilt es anschließend abzuwarten, bis die Feuchtigkeit entwichen ist, ehe tapeziert oder gefliest werden kann, um die Räume bewohnbar zu machen.

Als heimwerkerfreundliche Alternative zu den klassischen Ausbautechniken bietet sich heute der trockene Ausbau mit Gipsplatten auf Unterkonstruktionen aus Holz oder Metall an.

Die Trockenbauweise hat sich bereits seit Jahrzehnten bewährt; ein breit gefächertes Materialprogramm bietet Lösungen für den gesamten Innenausbau – für Boden, Wand und Decke.

Gipsplatten bestehen aus einem Gipskern, der mit einem Deckkarton ummantelt ist. Dieser bietet einen perfekten Untergrund zum Tapezieren, Anstreichen oder Fliesenlegen .

 

Holz oder Metall als Unterkonstruktion für Gipskartonplatten

Gipskartonplatten als Alternative zu Nassputz für gemauerte Wände werden mit Ansetzbinder direkt auf den massiven Untergrund geklebt. Platten, die man für Vorsatzschalen oder als Beplankung von Trennwänden einsetzen will, benötigen eine Unterkonstruktion, auf der man sie mit Spezialschrauben befestigt. Für diese Unterkonstruktionen können Sie Latten oder Kanthölzer bzw. als Systemzubehör angebotene Metallprofile einsetzen. Da Hölzer selten gerade und maß genau sind, bietet sich heute beim Trockenbau vor allem der Einsatz von Metallprofilen an.

Eine Metall-Unterkonstruktion besteht aus U-förmigen Randprofilen als Boden – oder Deckenabschluss, in die man C- förmige Ständerprofile in vorgegebenen Abständen einsetzt.

Die Standardblechdicke der Profile beträgt 0,6 mm. Die Abmessungen der U-Randprofile betragen 50/40, 75/40 bzw. 100/40 mm; die der C-Ständerprofile 50/50, 75/50 bzw. 100/50 mm.

 

Bauanleitung einer Unterkonstruktion für Gipskartonplatten

Unterkonstruktion für Gipskartonplatten

Mit einer StichsägeUnterkonstruktion für Gipskartonplatten können Sie Holzlatten und Kanthölzer für Unterkonstruktionen schnell und sauber ablängen. Die Werkstücke müssen dabei fest aufliegen

Unterkonstruktion für Gipskartonplatten

Auch Metallprofile durchtrennt die Stichsäge problemlos, wenn man sie mit einem Metallsägeblatt bestückt. Wichtig: die Hubzahl muss reduziert werden

 

 

Unterkonstruktion für Gipskartonplatten

Für Latten, die direkt auf dem Mauerwerk befestigt werden sollen, bohren Sie zunächst die Dübellöcher mit einer leistungsfähigen Schlagbohrmaschine

Unterkonstruktion für Gipskartonplatten

Sind die Dübel eingesteckt, können die Schrauben eingedreht werden. Hierfür ist ein Akkuschrauber ideal. Sein Drehmoment lässt sich einstellen

Unterkonstruktion für Gipskartonplatten

Wenn beim Trockenausbau viele Elektrodosen, Schalter etc. gesetzt werden müssen, lohnt sich die Anschaffung einer hochwertigen Lochsäge

Unterkonstruktion für Gipskartonplatten

Mittels Akkuschrauber und Schnellbauschrauben verbinden Sie Metallprofile miteinander. Ausbauprofis verwenden dafür auch eine spezielle Stanzzange

Unterkonstruktion für Gipskartonplatten

Zum Befestigen der Gipsplatten auf der Unterkonstruktion benötigen Sie ebenfalls einen Akkuschrauber mit Tiefenanschlag und Drehkraftvorwahl

Unterkonstruktion für Gipskartonplatten

Beim Verbinden von Trockenestrich-Elementen kommt der Elektrotacker zum Einsatz. Auf Holzlattungen können auch Wand platten getackert werden

Schreibe einen Kommentar