Alte Dielen Schleifen, Vorbehandlung und Schliff

Alte Dielen Schleifen, noch immer werden in vielen Wohnungen die schönen alten Dielenböden unter anderen Fußbodenbelägen versteckt

Alte Dielen Schleifen. Noch immer werden in vielen Wohnungen die schönen alten Dielenböden unter anderen Fußbodenbelägen versteckt. Meist sind die betagten Bretter auch ziemlich unansehnlich geworden.

Alte Dielen Schleifen, Vorbehandlung und Schliff

Alte Dielen Schleifen

Doch wer einmal verfolgen konnte, welch attraktives Bild sich ergibt, wenn die Dielen von Schmutz und Farbresten befreit sind. Der wird immer fürs Abschleifen plädieren. Die erforderlichen Maschinen können Sie problemlos in entsprechenden Märkten ausleihen.

Sie brauchen einen Walzenschleifer für die Fläche und einen Kantenschleifer für die Randbereiche. Ein Tellerschleifgerät wird dann für den letzten Feinschliff eingesetzt.

 

Alte Dielen Schleifen

Was vor dem Schleifen zu tun ist

Überprüfen Sie zunächst, ob alle Dielen fest und stabil sind. Gebrochene oder angefaulte Bretter müssen ausgetauscht werden. Größere Fehlstücke müssen ebenfalls ersetzt werden.

Dann prüfen Sie, ob die Dielen fest mit den Lagerbalken verbunden sind. Lose Bretter durch Nägel oder Schrauben fixieren. Alte wie neue Nagel und Schraubenköpfe werden einige Millimeter tief ins Holz versenkt, damit sie beim Schleifen nicht das Papier zerstören.

 

Alte Dielen Schleifen, Vorbehandlung und Schliff

Alte Dielen Schleifen, Vorbehandlung und Schliff

Beginn der Schleifarbeiten  

Bevor Sie mit den Schleifarbeiten beginnen, müssen überstehende Nägel oder Schrauben versenkt werden. Ausgebrochene Holzteile werden ersetzt.

Alte Dielen Schleifen, Vorbehandlung und Schliff

Zuerst quer schleifen  

Bei stark unebenen Dielen schleift man zuerst quer zum Dielenverlauf, um eine ebene Fläche zu erzielen. Zuletzt dann parallel zu den Dielen arbeiten.

Alte Dielen Schleifen, Vorbehandlung und Schliff

Wahl des Papiers  

Je nachdem wie viel Material abgetragen werden muss, wählt man für den ersten Schleifgang sehr grobes Papier der Körnung 24 oder feineres der Körnung 40.

 

Die richtige Körnung für jeden Arbeitsgang

Es sind immer mindestens drei Schleifgänge mit feiner werdenden Körnung notwendig. Bei normal abgenutzten und ebenen Dielen beginnt man mit der Körnung 40, wechselt dann auf 80 und schleift zum Schluß mit 120 die letzten Unebenheiten weg. Zeigt der Fußboden größere Abnutzungsspuren und sind die Bretter uneben.

Empfiehlt sich, am Anfang einen zusätzlichen Schleifgang mit der gröberen Körnung 24 einzuplanen.

Dabei werden die Unebenheiten schon weitgehend ausgeglichen. Bei unebenen Untergründen wird diagonal geschliffen, da die Bretter sich meist entgegen der Verlege Richtung gewölbt haben.

 

 

Alte Dielen Schleifen, Vorbehandlung und Schliff

Im Randbereich arbeiten  

Im Randbereich, den die große SchleifmaschineAlte Dielen Schleifen nicht so gut erreicht, wird mit einem speziellen Kantenschleifer oder einem Bandschleifer gearbeitet.

 

Schleifpapier wechseln

Alte Dielen Schleifen, Vorbehandlung und Schliff

Schleifpapier rechtzeitig wechseln  

Das Schleifpapier muss immer gewechselt werden, ehe sich in seiner Oberfläche Schmutz festgesetzt hat, der beim Schleifen Riefen im Holz verursacht.

Alte Dielen Schleifen, Vorbehandlung und Schliff

Schleifpapier  

Bei diesem Schleifer muss nur ein Hebel gelöst werden, um das abgenutzte Schleifpapier herausnehmen und das neue auflegen zu können.

Alte Dielen Schleifen, Vorbehandlung und Schliff

Papierwechsel beim Kantenschleifer unproblematisch  

Auch beim kleineren Kantenschleifer geht der Papierwechsel unproblematisch vonstatten. Die Fixierung der Scheibe ähnelt der bei einem Winkelschleifer.

 

Oberflächenbehandlung

Alte Dielen Schleifen, Vorbehandlung und Schliff

Risse werden mit Fugenkitt verschlossen  

Nach den Schleifgängen ist der Holzboden völlig eben. Verbleibende Risse und Nagellöcher werden nun mit einem geeigneten Fugenkitt verschlossen.

Alte Dielen Schleifen, Vorbehandlung und Schliff

Feinschliff mit Tellerschleifgerät  

Ist die Spachtelung durchgehärtet, geht es an den Feinschliff mit einem Tellerschleifgerät. Das Papier für den letzten Schliff hat eine Körnung von 120.

 

Endschliff und Versiegelung

Nach dem Schleifen sind in der Regel noch feine Risse und Nagellöcher auszuspachteln. Ist diese Feinarbeit vollbracht, kann der Endschliff mit dem Tellerschleifer erfolgen. Dabei wird 120er Schleifpapier benutzt.

Anschließend saugen Sie den Boden gründlich ab, vermeiden dabei natürlich, neue Kratzer zu erzeugen und grundieren danach die Fläche.

Die schützende Versiegelung kann zum Schluss durch einen Lackauftrag oder durch Wachs oder Öl erfolgen. Besonders praktisch ist Hartwachsöl, das man je nach späterer Beanspruchung zwei – bis dreimal aufträgt.

Es bietet einen recht stabilen Schutz des Holzes, ist nicht so empfindlich wie Versiegelungslack und lässt sich bei Bedarf ohne großen Aufwand auffrischen. Das Holz kann unter dem Hartwachsöl atmen und bekommt davon einen schönen matten Glanz.

Alte Dielen Schleifen, Vorbehandlung und Schliff

Beize auftragen  

Soll das beim Schleifen sehr hell gewordene Holz einen dunklen Ton bekommen, wird mit dem Lappen oder einem Kurzflorigen Mopp Beize aufgetragen.

Alte Dielen Schleifen, Vorbehandlung und Schliff

Versiegelung des Holzbodens  

Zu Versiegelung des Holzbodens können Sie Parkettlack nehmen. Sie können aber auch Hartwachsöl einsetzen, das sich leichter verarbeiten lässt.

 

Dielen ersetzen

Alte Dielen Schleifen, Vorbehandlung und Schliff

Angefaulte Dielen austauschen  

Nicht selten sind einzelne Dielen eines alten Holzbodens angebrochen oder angefault und müssen vor dem Schleifen komplett ausgetauscht werden.

Alte Dielen Schleifen, Vorbehandlung und Schliff

Neue Diele einpassen  

Man hebelt die schadhafte Diele heraus und schneidet eine neue aus gleich starkem Material zu. Oft muss zum einpassen eine Feder abgeschnitten werden.

Alte Dielen Schleifen, Vorbehandlung und Schliff

Ersatzbrett fest verschrauben  

Ist das Ersatzbrett eingefügt, wird es mit Schrauben oder Nägeln fest mit den Lagerbalken verbunden. Auch hier die Schraub – oder Nagelköpfe versenken.

Schreibe einen Kommentar