Alles über Klinkerfassaden und ihre Reinigung

Bevor Sie mit Ihrer Klinkerfassaden Reinigung beginnen, sollten Sie vorausschauend planen, in diesem Artikel erfahren sie worauf es ankommt

Um Ihre Klinkerfassaden präventiv vor Verschmutzung zu schützen, können Sie Ihre Klinkerfassade alle zehn Jahre imprägnieren, damit wird verhindert, dass Risse entstehen.

Alles über Klinkerfassaden und ihre Reinigung

Was sollte bei einer Klinkerfassadenreinigung beachtet werden?

In diesem Artikel werden Sie einen Überblick darüber finden, wie eine Klinkerfassade gereinigt werden sollte, wann es sich anbietet und was Sie dabei beachten sollten. Bevor Sie mit einer Ihrer Hausfassadenreinigung beginnen, sollten Sie jedoch vorausschauend planen.

Klinker ist ein sehr kräftiges und anhaltendes Material, welches sich nicht leicht beschmutzen lässt. Grundsätzlich haben Witterungsbedingungen wie Regen, Wind und Staub keinen starken Einfluss auf Ihre Klinkerfassade und es wird keine regelmäßige Reinigung benötigt. Über Zeit jedoch verschleißen die Klinkerfassaden und sehen nicht mehr so neu aus, wie sie es vielleicht mal taten.

Sollten Sie sich in dieser Situation befinden, finden Sie im Folgenden eine Anleitung und hilfreiche Tipps, mit denen Sie Ihre eigene Fassade ordentlich reinigen können.

 

Wie schützt man Klinkerfassaden vor Schmutz?

Eine Klinkerfassade ist grundsätzlich sehr pflegeleicht. Um sie präventiv vor Verschmutzung zu schützen, können Sie Ihre Klinkerfassade alle zehn Jahre imprägnieren. Damit wird verhindert, dass Risse entstehen, durch die beispielsweise Feuchtigkeit in das Mauerwerk ziehen kann.

Vor einer Imprägnierung sollte die Klinkerfassade jedoch gereinigt und Fugen, die womöglich defekt sind, erneuert werden. Sobald die Fassade trocken ist, können Sie zur Vorbereitung Fenster, Versiegelungen und Türen mit einer Folie aus Kunststoff zum Schutz abdecken. Anschließend können Sie die Versiegelung gleichmäßig auftragen. Nach ungefähr zwei Stunden können Sie den Schutz auf Türen und Fenstern wieder entfernen.

 

Natürlicher Befall von Klinkerfassaden

Um natürlichen Befall wie Moos oder Algen von Ihrer Fassade zu entfernen, können mechanische sowie chemische Verfahren eingesetzt werden. Das mechanische Verfahren erfolgt mit einem Fugenkratzer oder einer Teleskopstange, mit denen Sie die Verschmutzungen abschaben können. Seien Sie dabei jedoch vorsichtig und beschädigen Sie nicht den Mörtel zwischen den Fugen.

Sollte der Schmutz besonders hartnäckig sein, können Sie chemische Mittel ergänzend als Hilfe verwenden. Hierbei eignen sich zuallererst biologisch abbaubare Algizide, damit das Verfahren keine Schäden in Ihrer Umwelt verursacht. Ferner gibt es im Handel auch Algen- und Moosentferner, die keinerlei chemische Inhalte enthalten.

Alternativ können Sie auch Hausmittel zur Reinigung verwenden, anstatt sich auf Produkte aus dem Fachhandel zu verlassen. Biologisch abbaubarer Apfelessig ist eine sehr hilfreiche Alternative, um das Moos und die Algen an Ihren Klinkerfassaden nachhaltig zu entfernen. Dafür sprühen Sie Ihre Fassaden ein und lassen das Hausmittel über eine Nacht einziehen. Anschließend sollten Sie am nächsten Tag die Fassade schrubben und mit Wasser abspülen.

Sie haben keinen Apfelessig zu Hause? Dann vermengen Sie heißes Wasser oder Cola mit Soda und sprühen Sie das Gemisch an Ihre Klinkerfassade. Verfahren Sie wie mit dem Apfelessig und bürsten sowie spülen Sie die Fassade am nächsten Tag ab.

Alles über Klinkerfassaden und ihre Reinigung

Ist immer noch Moos an der Klinkerfassade vorhanden, könnte Ihnen Kaliumpermanganat Abhilfe verschaffen. Dabei kommen Oxidationsprozesse zum Einsatz, die das Moos an den Klinkerfassaden abtöten. Dafür müssen Sie Wasser in einem Topf aufkochen, 500 g Speisestärke hinzufügen und umrühren. Sobald sich eine breiige Mischung ergibt, können 100 g Soda und 8 g Kaliumpermanganat hinzugegeben werden. Sollten Sie jedoch mehr Kaliumpermanganat benutzen, besteht die Gefahr, dass es abfärbt.

 

Welche Putzmittel eignen sich für die Klinkerfassaden Reinigung?

Wie zuvor erwähnt, sind Klinkerfassaden glücklicherweise sehr pflegeleicht. Bevor Sie allerdings Ihren Klinker reinigen können, sollten Sie zunächst einen Test mit allen folgenden Reinigungsmitteln ausführen. Denn unterschiedlicher Klinker reagiert auch individuell auf verschiedene Reinigungsmittel, seien es Produkte aus dem Fachhandel oder bestimmte Rezepturen aus Haushaltsmitteln. Möglicherweise könnte Ihre Fassade auf ein bestimmtes Mittel reagieren, wodurch sich der Klinker beispielsweise verfärben kann.

Meistens treten solche Verfärbungen erst im Nachhinein auf, weshalb Sie die Putzmittel erst an kleinen unauffälligen Stellen testen sollten, bevor Sie mit einer großflächigen Reinigung der Klinkerfassade fortfahren, um überraschende Verfärbungen und Flecken vorzubeugen.

Abhängig von der Stärke und Art der Verschmutzung eignen sich unterschiedliche Putzmittel zur Reinigung Ihrer Klinkerfassade. Ist die Verschmutzung gering, bietet sich die Reinigung mit heißem Wasser und Schmierseife an. Auch hier ist es natürlich vorteilhaft, auf die Nutzung von umweltschonenden und pflanzenbasierten Reinigungsmitteln zu verwenden, um keine Schäden in der Umwelt zu verursachen. Sobald Sie eine passende Schmierseife gefunden haben, schrubben Sie die Verschmutzungen mit einer weichen Wurzelbürste ab.

Kleine Verschmutzungen können mit einfachen Haushaltsmitteln gereinigt werden. Vermengen Sie dafür 50 g Haushaltssalz, 50 ml eines beliebigen Geschirrspülmittels und genügend Wasser, um eine dickflüssige Creme herzustellen. Anschließend können Sie diese an Ihrer Klinkerfassade auftragen und einwirken lassen. Spülen Sie die Klinkerfassade nach dem Einwirken gründlich mit sauberem Wasser ab.

Alles über Klinkerfassaden und ihre Reinigung

Sollten sich die Verschmutzungen nicht gelöst haben, weil sich beispielsweise festere Partikel wie Ruß oder Fett an Ihrer Fassade abgelagert haben, können Sie Stein- und Fassadenreiniger zur weiteren Reinigung verwenden. Hierbei ist allerdings zu beachten, dass saure Reinigungsmittel die Schutzschicht der Klinkersteine angreifen und verfärben können. Seien Sie deshalb vorsichtig bei der Auswahl des Putzmittels, um irreparable Schäden an Ihrer Fassade zu verhindern.

 

Trockeneis: Das Verfahren für widerstandsfähige Verschmutzungen

Bei hartnäckigen Beschmutzungen, wie beispielsweise unerwünschtem Graffiti, kann das Trockeneisverfahren genutzt werden. Hierfür wird festes Kohlendioxid mit sehr hohem Druck an die Fassade gesprüht, wodurch sich die Verschmutzungen an den Wänden lösen.

Obwohl das Kohlendioxid nicht giftig oder entzündlich ist, sollten Sie dennoch ein professionelles Team für dieses Vorhaben einbeziehen, da hierbei Erfahrung und ein gewisses Können von Vorteil sind.  Der Nachteil: Es ist sehr kostspielig. Meistens liegen die Summen für dieses Verfahren im vierstelligen Bereich.

 

Vorsicht bei bestimmten Reinigungsverfahren

Um Schäden an der Klinkerfassade zu vermeiden, sollten Sie bei Ihrem Reinigungsvorhaben folgendes beachten.

Eine mechanische Reinigung, z.B. mit Sandstrahlern, ist sehr aggressiv und daher für Klinkerfassaden ungeeignet. Zum einen kann dabei die Schutzschicht beschädigt werden, welche die Steine beispielsweise vor Feuchtigkeit schützen. Zum anderen können nicht nur die Klinkersteine, sondern auch die Fugen sowie Bausubstanzen beschädigt werden, weshalb Sie von der Nutzung eines Sandstrahls absehen sollten.

Achten Sie auch darauf, keine Putzmittel zu benutzen, durch die sich ein Film auf der Oberfläche Ihrer Klinkersteine bildet. Sollten Sie solche dennoch einsetzen, vergessen Sie nicht, Ihre Klinkerfassade nach der Behandlung gründlich abzuspülen. Ansonsten könnte der Film durch Einfluss von Niederschlag abgetragen werden, wodurch Steine rutschig werden und Unfälle passieren können.