Bohrhilfen für Dübel Verbindungen

Teile die Seite, wenn sie dir gefällt. Danke

Mit Bohrhilfen können Handwerker und Heimwerker sicherstellen, dass ihre Bohrungen exakt und rechtwinklig zur Oberfläche positioniert sind

Bohrhilfen, eine einfache und fachgerechte Holzverbindung ist das Verdübeln von Werkstücken. Ob sichtbar von außen gedübelt wird oder ob die Dübel in der Leim fuge versteckt sind: Präzision ist allemal erforderlich, wenn man Löcher für Dübel bohrt. Einige nützliche Werkzeuge helfen Ihnen dabei.

Bohrhilfen für Dübel Verbindungen

Verdeckte Dübel mit Bohrhilfen

Vor allem verdeckte Dübel sind eine besonders elegante Holzverbindung. Sie verstecken sich in der Leimfuge, das betreffende Werkstück zeigt nur glatte Außenflächen. Damit jedoch rechtwinklig zusammentreffende Seitenwände, Boden oder Deckplatte eines Regals oder Kastens millimetergenau und bündig mit den Kanten zusammengefügt werden können, müssen die Löcher für die Holzdübel in den einzelnen Bauteilen präzise platziert werden.

Sie dürfen keinesfalls schief verlaufen oder gar so tief angelegt werden, dass der Bohrer durch die Außenseite eines der beiden Teile stößt. Wer die Bohrmaschine aus freier Hand führt, wird korrekte Borungen nur als Glücksfälle kennen. Verschiedene Hilfsmittel sind nötig, damit die Bohrungen in jedem Fall und auf Anhieb gelingen.

Sie sollten aus diesem Grund unbedingt zur Ausrüstung einer jeden Heimwerkstatt gehören. Zum einen braucht man für den Bohrer eine Führung in Richtung seiner Achse. Das Bild zeigt ein solches Hilfsgerät in Aktion. Es handelt sich um eine dicke Kunststoffplatte mit Griff, in die drei Metallröhren mit 6, 8 und 10 mm Durchmesser eingelassen sind.

Bohrhilfen für Dübel Verbindungen

Diese Röhren erlauben einem eingesteckten, passenden Bohrer keine oder nur ganz minimale Abweichungen. Das Bohrloch steht genau senkrecht zur Werkstückkante oder Oberfläche. Zwei Anschlagzapfen auf der Unterseite sorgen dafür, dass die Bohrung stets genau auf der Mittellinie der Werkstückkante platziert wird.

 

Tiefen stopp am Bohrer

Ein weiteres Ausrüstungsteil ist der Tiefen stopp am Bohrer. Die „Metallmanschette“ wird mit einer Madenschraube so am Bohrer fixiert, dass ihr Abstand zur Bohrer spitze bzw. zur Oberkante der Bohrhilfe der gewünschten Bohrtiefe auf den Millimeter genau entspricht.

Um die Bohrlöcher für verstecktes Dübeln in zwei Werkstücken genau passend anzuordnen, benutzt man am besten sogenannte Dübel Marker, kleine „Metallpfropfen“ mit einer zentrischen Spitze. Man bohrt in das eine Werkteil die Dübellöcher, setzt die Pfropfen hinein und hält das Gegenstück in der richtigen Position an: Die Spitzen markieren nun die gesuchten Punkte für die Bohrung im zweiten Werkstück.

Manche Zusatzvorrichtungen bieten ähnliche Erleichterungen. In das eine Werkstück wird der Dübel ein geleimt, dann nimmt ihn die Zentrierhilfe sozusagen in die Zange.

Die Metallröhre befindet sich nun genau über der Stelle, an der das Loch im Gegenstück gebohrt werden soll. Diese Vorrichtungen funktionieren bei flächigen sowie bei Eck- oder T-Verbindungen.

Ein „Schnelldübler“ weist nur ein Führungsloch auf. Dieses Gerät gibt es in drei Größen: mit 6-, 8- oder 10 mm-Metallhülsen und der jeweils passenden Zusatzvorrichtung. Im Gegensatz dazu können gebräuchliche Hilfen wahlweise für die Dübel Größen 6, 8 und 10 mm verwendet werden.

 

Holzverbindungen mit Bohrhilfen (Video)

Viel Komfort

Den größten Komfort und die höchste Bohrgenauigkeit bietet ein weiteres Gerät. Die Werkstücke sind in dieser Vorrichtung, die aus zwei Teilen besteht, fest miteinander verbunden und am Werktisch eingespannt. Beide Teile können in einem Arbeitsgang gebohrt werden, die Bohrungen sitzen auf den Millimeter genau an den richtigen Stellen.

Wenn man an einer Eckverbindung mehrere Dübel setzen will, lässt sich ein Teil der Vorrichtung beliebig oft entsprechend versetzten, das andere hält die Werkstücke weiterhin unverrückbar fest zusammen.

Das Gerät verfügt ebenfalls über jeweils drei Führungen mit 6, 8 und 10 mm Innendurchmesser, passend zu den gängigen Dübel stärken. Es leistet dem Heimwerker bei allen flächigen sowie Eck- oder T-Verbindungen gute Dienste.

Bohrhilfen für Dübel Verbindungen

Von links nach rechts: Tiefenstopper, Dübelmarker, Hilfen mit Zentriervorrichtungen, Universaldübler zum Anschrauben.

 

Weitere Seiten die Sie interessieren könnten
  1. Türen verschönern: Tipps für eine stilvolle Raumgestaltung
  2. Gebrochene Stuhllehne reparieren: Reparaturanleitung
  3. Möbel neu leimen: Anleitung für eine sichere Reparatur
  4. Brettverbindungen, ganze Bretter zu Tafeln aufzuleimen
  5. Furnier-Ornamente restaurieren und fachgerecht ausbessern