Restaurieren alter Möbel, frischer Glanz für alte Uhrgehäuse

Wenn beim Restaurieren alter Möbel ein altes Möbel danach wieder im neuen Glanz erstrahlt, dann ist das ein Grund zur Freude

Die goldene Regel beim Restaurieren alter Möbel heißt. So wenig wie möglich vom Charakter des Möbels verändern. Aus diesem Grunde ist eine Auffrischung der Oberfläche in den meisten Fällen völlig ausreichend.

Restaurieren alter Möbel, frischer Glanz auf altem Uhrgehäuse

Restaurieren alter Möbel

In jedem Fall ist sie der erste Schritt, wenn es darum geht, ein altes Stück wieder aufzuarbeiten. Einfach den Staub abzuwischen, wäre völlig falsch – die dicke Schicht klebt oft regelrecht auf der Oberfläche. Luftfeuchtigkeit und Temperaturschwankungen haben Schmutz und Staub auf dem feinen Lack im Lauf der Jahre zu einer pastösen Schicht werden lassen, die in feinste Poren der Oberfläche eindringt und den Lack „blind“ werden lässt.

Wenn Sie kräftig wischen, würden Sie den Schmutz in die angegriffene Oberfläche drücken, denn der alte Lack ist längst nicht mehr glatt, die Oberfläche ist stumpf geworden. Bei zu starkem Reiben hätte der Schmutz sogar eine ähnliche Wirkung wie grobes Schleifpapier.

Es geht also darum, den Lack porentief zu reinigen. Denken Sie daran. Sie müssen Lack oder Politur nicht entfernen, sondern lediglich auffrischen. Die alte Oberfläche ist die Basis für den neuen Glanz, in dem unser altes Möbelstück
wieder erstrahlen soll.

 

Restaurieren alter Möbel, Pflegemittel auftragen

Ein flüssiges Möbelpflegemittel, wie Sie es in jeder Drogerie bekommen, ist für unseren Zweck genau das Richtige. Die Hersteller unterscheiden zwischen hellem und dunklem Holz – das erleichtert die Wahl. Es gibt auch spezielle Reinigungsmittel, wie sie etwa Antiquitätenhändler verwenden. Fragen Sie im Fachhandel oder in gut geführten Hobbygeschäften. Dort bekommen Sie auch das Wachs und das Öl für die Schluss Behandlung.

Reinigungsmittel, Öl und Wachs werden mit einem fusselfreien, weichen Tuch aufgetragen. Ein Leinentuch eignet sich hierzu am besten, normale Polierlappen gibt es in jeder Drogerie. Für die Wachspolitur werden Polierbürsten angeboten.

 

Vor dem Restaurieren alter Möbel erst einmal testen

Wenn man Pflege- und Reinigungsmittel verwendet, die speziell für Möbeloberflächen bestimmt sind, kann eigentlich nichts passieren. Trotzdem ist es ratsam, an einer versteckten Stelle erst einmal zu testen, ob sich der alte Lack und das moderne Mittel auch wirklich vertragen. Eine kleine Vorsichtsmaßnahme, die großen Schaden vermeiden hilft. Wenn Sie Zweifel haben, lassen Sie sich beraten, und lesen Sie die Verarbeitungshinweise aufmerksam durch.

 

Holzflächen reinigen

Restaurieren alter Möbel, frischer Glanz auf altem Uhrgehäuse

Mit flüssigem Fleckenmittel und einem weichen, fusselfreien Lappen nehmen Sie gründlich die aufliegende Staubschicht ab.

Restaurieren alter Möbel, frischer Glanz auf altem Uhrgehäuse

Nach der Reinigung wird je nach Holzart Leinöl, Tungöl oder Teak öl aufgetragen. Es soll etwa 24 Stunden einwirken.

 

 

Restaurieren alter Möbel, frischer Glanz auf altem Uhrgehäuse

Feine Stahlwolle reinigt und schleift zugleich. Die wolle setzt sich schnell zu, wechseln Sie öfters das Kissen.

Lockeren Staub pusten Sie herunter, dann tragen Sie die Reinigungsflüssigkeit mit einem weichen, fusselfreien Tuch aufs Holz auf. Zunächst bildet sich ein schlieren förmiger Film, der im Laufe der Zeit durchsichtiger wird. Wenn Sie die Maserung des Holzes klar erkennen können, wird der Lappen nochmals getränkt und vollständig abgewischt.

 

Sehr wichtig beim Restaurieren alter Möbel. Arbeiten Sie immer in Laufrichtung der Maserung und niemals quer.

So drücken Sie Schmutzreste und Reiniger aus Poren und Rissen heraus. Wenn die Oberfläche bereits sauber ist, können Sie gleich polieren oder wachsen – zeigen sich immer noch Schlieren oder Flecken, muss leicht angeschliffen werden. Schleifpapier wäre zu grob, nehmen Sie feinste Stahlwolle, Grad 000.

Auch hier gilt. Arbeiten Sie immer im Verlauf der Maserung und niemals quer. Üben Sie nicht Zuviel Druck aus – die Lackschicht soll angeschliffen, aber auf keinen Fall die empfindliche Holzoberfläche verletzt werden.

 

Den Lack an lösen

Nach dieser „Kur“ wird der Lack etwas grau wirken. Das ist durchaus normal, denn nur die obere Haut des Lacks bringt den spiegelnden Glanz. Tauchen Sie die Stahlwolle deshalb immer wieder in Reiniger Flüssigkeit – sie löst den Lack an, und er kann sich wieder „gerade ziehen“ . Stahlwolle verbraucht sich schnell – wechseln Sie den Ballen in entsprechenden Abständen. Zum Schluss das ganze Stück nochmals mit Reiniger und fusselfreiem Leinenlappen sauberwischen und alle Stahlwolle Reste sorgfältig entfernen.

 

Öl Auftragen

Weil Lack und Holz ein wenig gelitten haben, tragen Sie mit dem Lappen Öl auf. Dabei müssen Sie das zum Holz passende Öl nehmen. Für Einrichtungsgegenstände aus Obst Holz (Kirsch- oder Birnbaum) ist Lein- oder Standöl, für Teakholzoberflächen ist Teak öl das passende Mittel. Lassen Sie es gut eindringen, und wiederholen Sie die Prozedur nach 24 Stunden – das trockene Holz saugt sich richtig voll und wird wieder“ fit“.

 

Restaurieren alter Möbel, Wachsen

Tragen Sie das Wachs nicht zu dick und vor allem gleichmäßig mit einem Leinentuch auf, und lassen Sie es 24 Stunden einwirken. Dann wird poliert, und zwar immer in Maserrichtung.

Drücken Sie dabei nicht zu stark an und wischen Sie langsam. Das weiche Antikwachs kann durch die Reibung leicht zu warm werden. Es liegt dann fladenförmig auf, rollt unter dem Lappen und lässt sich nicht mehr gleichmäßig verteilen.

Wenn dann langsam der typische Seidenglanz aufzieht, werden Sie feststellen, dass sich die Mühe gelohnt hat. Aber, ohne Fleiß kein Preis etwa drei- bis viermal werden Sie wachsen müssen, bevor Sie ein befriedigendes Ergebnis
erzielen.

Wachsen

Reiben Sie die ganze Oberfläche nochmals mit einem sauberen Leinentuch. Dann gleichmäßig Möbelwachs auftragen.

Wachsen

Der Seidenglanz zieht beim Polieren mit dem Lappen auf. Arbeiten Sie mit einem weichen Tuch in Maserrichtung.