Verschiedene Leime für Holz, Schnell trocknende, Wasserfeste

Holz ist das wichtigste Material für den Heimwerker, deshalb gehören verschiedene Leime für Holz zu den am häufigsten benötigten Hilfsmitteln

Verschiedene Leime für Holz. Holzleime sind – von Ausnahmen abgesehen – Vermischungen von Kunstharzen mit Wasser. Sie enthalten also keine chemischen Lösungsmittel, und das hat nicht nur Vorteile für die Gesundheit.

Verschiedene Leime für Holz, Schnell trocknende, Wasserfeste und Spezialleim

Verschiedene Leime für Holz

Die Verleimung ist in der ersten Zeit aber noch nicht voll belastbar. Das Werkstück muss ruhen, ehe daran weitergearbeitet werden kann. Die Leim Fuge wird anfangs unter Druck gehalten, damit eine feste Verbindung entsteht: Mindestens etwa 20 Minuten lang muss mit Hilfe von Schraubzwingen oder durch einfache Gewichtsbelastung die Leim Fuge gepresst werden. Danach härtet der Leim ohne Press Druck weiter aus. Die Endfestigkeit wird erst nach ungefähr 12 Stunden erreicht.

Weil Holz „arbeitet“, müssen Holzleime auch nach dem Trocknen eine gewisse Elastizität behalten. Die Endfestigkeit eines Holzleims liegt in aller Regel höher als die Eigenfestigkeit des Holzes.

 

Schnell trocknende Leime für Holz

Man kann die lange Trockenzeit von Holzleimen als Vorteil ansehen: Das Werkstück lässt sich ohne Hast genau ausrichten. Es gibt jedoch auch schnell trocknende Holzleime. Sie sind zwar zunächst ähnlich lange offen wie ein normaler Leim, entwickeln dann aber sehr viel schneller ihre Endfestigkeit. Setzt man solche Leime ein, muss das Werkstück nicht so lang stillgelegt werden. Man wird diese Art von Leimen bei solchen Teilen anwenden, die man schon nach kurzer Zeit wieder belasten will, aber auch dort, wo keine Schraubzwingen angesetzt werden können.

Schnell trocknende Leime setzt man vornehmlich bei folgenden Arbeiten ein: Kantenvorleimer, locker gewordene Gerätestiele, wackelnde Stuhlgestelle, Spielzeug oder Modellbauobjekte.

 

Verschiedene Leime für Holz, Wasserfeste Holzleime

Holzleime sind nach dem Trocknen nicht mehr wasserlöslich – aber sie bleiben dennoch empfindlich gegenüber Feuchtigkeit. Der Leim kann aufquellen und dadurch seine Festigkeit verlieren.

Deshalb sind absolut wasserfeste Leime entwickelt worden. Sie werden an solchen Werkstücken eingesetzt, die man in Feuchträumen oder auch im Freien verwenden will, etwa Stiele an Gartengeräten, Futterhäuschen oder Nistkästen für Vögel, Reparaturen an Balkonmöbeln, Accessoires aus Massivholz für Küche und Badezimmer.

 

Spezialleim für lackierte Flächen

Möbel und andere Einrichtungsgegenstände werden heute vielfach aus beschichteten Spanplatten gebaut. Dabei kann es vorkommen, dass bei Über-Eck-Verbindungen eine unbeschichtete, saugfähige Fläche mit einer Kunststofffläche zusammentrifft. Hier würden die konventionellen Leime Schwierigkeiten verursachen.

Für solche Probleme gibt es sogenannte Lackleime, die für die Verleimung von Holz und Holzwerkstoffen auf lackierte oder beschichtete Flächen eingesetzt werden. Auch wenn nur eine der beiden zu verleimenden Seiten saugfähig ist, entstehen äußerst feste Verbindungen.

Das sichert z. B. Eckverbindungen bei Spanplatten Konstruktionen. Die Schnittkante ist immer offen, sie muss aber gegen eine beschichtete flache Plattenseite gesetzt werden.

Die so entstandene flächige Verbindung macht z. B. Schränke verwindungsfester als wenn sie nur – wie vorher -‚ mit Verbindern zusammengefügt werden.

 

Verschiedene Leime für Holz, viele Gebinde Größen

Unser Übersichtsfoto zeigt, dass es Holzleime in mehreren Packungsgrößen gibt. Beim Einkaufen sollte nicht immer der großen, relativ preisgünstigeren Packung der Vorzug gegeben werden. Denn Holzleim hat nur eine begrenzte Lagerfähigkeit (etwa 12 Monate). Danach trennen sich Wasser und Festkörperanteile, der Leim wird bröckelig und lässt sich nicht mehr gleichmäßig auftragen.

 

 

Verschiedene Leime für Holz gleichmäßig auftragen

Verschiedene Leime für Holz, Schnell trocknende, Wasserfeste und Spezialleim

Bei größeren zu leimenden Flächen einen Zahnspachtel zu Hilfe nehmen. Die Breite des Spachtels ist maßgeblich für die Stärke der Leim Bahn (1 – 3). Bei vielen Holzklebern dient der Verschluss gleichzeitig als Spachteltülle.

Verschiedene Leime für Holz, Schnell trocknende, Wasserfeste und Spezialleim

Schmale Leimstreifen mit der Spitzentülle der Leimflasche auftragen (4). Auch mit einem Borstenpinsel (5) oder einer Spachteltülle (6) kann der Leim gut verteilt werden.