Holzwerkstoffe und Massivholz, die verschiedenen Arten

Holzwerkstoffe und Massivholz, die verschiedenen Arten, Leimholz, Tischlerplatten, Spanplatten, OSB-Platten, Faserplatten und Holzverbundplatten

Holzwerkstoffe und Massivholz, die verschiedenen Arten; Ob Sie Spielzeug für den Nachwuchs oder Möbel bauen wollen. Eine neue Arbeitsplatte für Ihre Küche suchen oder Ihre Wände mit Holz bekleiden möchten.

Holzwerkstoffe und Massivholz, die verschiedenen Arten

Holzwerkstoffe und Massivholz, die verschiedenen Arten

Im Baumarkt finden Sie eine große Auswahl an Holz in den verschiedensten Arten und Qualitäten. In allen erdenklichen Dicken, Breiten und Längen. Und wenn Sie wollen, können Sie Ihre Holzbretter und Holzplatten direkt nach Maß zuschneiden lassen.

 

Holzwerkstoffe und Massivholz

Holzwerkstoffe, auch als Holzplatten oder Plattenware bezeichnet. Haben gegenüber Massivholz den Vorteil, dass sie nicht mehr oder kaum noch arbeiten. Das wird durch die Verleimung verhindert.

 

Holzwerkstoffe und Massivholz, die verschiedenen Arten

Massivholz

Massivholz bekommen Sie in Form von Brettern, Bohlen, Balken, Latten und Leisten. Bretter und Leisten sind roh und mit gehobelter Oberfläche erhältlich. Besonders beliebt sind Profilbretter und Leisten mit Nut und Feder. Die es dem Heimwerker leicht machen, Wände und Decken individuell mit Holz zu bekleiden. Es gibt sie in verschiedenen Holzarten, Breiten und Längen und mit den unterschiedlichsten Profilierungen und Oberflächen (gehobelt, gebürstet und sandgestrahlt).

Holzwerkstoffe und Massivholz, die verschiedenen Arten

Massivholz

 

Leimholz

Leimholz (Brettschichtholz) ist bei Heimwerkern besonders beliebt, da es sich vielseitig verwenden und gut bearbeiten lässt. Es besteht aus zusammengeleimten Massiv-Holzleisten, ist sorgfältig getrocknet, formstabil, gehobelt und hat meistens eine beidseitig geschliffene Oberfläche.

Leim Holz gibt es in vielen verschiedenen Plattenformaten und als Balken, in den verschiedensten Holzarten, Qualitäten und Dicken. Dementsprechend unterschiedlich sind auch die Preise. Am preiswertesten ist Leim Holz aus Fichte oder Tanne, härter und etwas teurer aus Kiefer. Besonders edel und entsprechend hochpreisig ist Leim Holz aus Buche, Esche, Eiche, Kirsche und Ahorn.

Holzwerkstoffe und Massivholz, die verschiedenen Arten

Leimholz

 

 

Sperrholzplatten

Sperrholzplatten bestehen aus in ungerader Zahl (meist drei oder fünf) abwechselnd längs und quer aufeinander geleimten Furnierschichten. Sie werden daher auch Furnierplatten genannt. Durch die wechselseitige Verleimung kann sich das Holz nicht mehr verwerfen. Es ist „abgesperrt“.

Allerdings ist es wichtig, dass Sie Vor- und Rückseite von Sperrholz immer gleich behandeln. Da sonst einseitige Spannungen auftreten können.

Sperrholzplatten gibt es in einfacher Ausführung, mit Echtholzfurnier und kunststoffbeschichtet. Wenn Sie im Außenbereich verwendet werden, ist eine sorgfältige Oberflächenbehandlung notwendig. Sie sind erhältlich in Dicken ab 3 mm. Außerdem gibt es Spezial-Sperrholzplatten mit vielen Furnierschichten (bis 50 mm). Die vor allem als Arbeitsplatten verwendet werden.

Holzwerkstoffe und Massivholz, die verschiedenen Arten

Sperrholzplatten 

 

Tischlerplatten

Tischlerplatten sind wie Sperrholz Mehrschichtplatten. Die Mittellage besteht aus miteinander verleimten Leisten oder Furnierstäbchen. Die durch eine auf der Vorder- und Rückseite quer zu den Leisten aufgebrachte Furnierschicht „abgesperrt“ werden. Man unterscheidet block- und stäbchenverleimte Tischlerplatten.

Sie sind leicht, aber nicht gerade preiswert. Am teuersten sind stäbchenverleimte mit Edelfurnier. Man bekommt sie in Dicken von 13 bis 32 mm.

Holzwerkstoffe und Massivholz, die verschiedenen Arten

Holzwerkstoffe und Massivholz. Tischlerplatten 

 

Spanplatten

Spanplatten werden aus dem „Abfall“ hergestellt, der bei der Durchforstung und in den Sägewerken beim Zuschnitt von Brettern, Bohlen, Balken und Latten anfällt. Die maschinell zerkleinerten und getrockneten Holzspäne werden mit Bindemitteln unter hohem Druck und bei hohen Temperaturen zu Platten verschiedener Stärke gepreßt.

In die Diskussion gerieten Spanplatten, weil je nach verwendetem Bindemittel unterschiedliche Mengen von Formaldehyd freigesetzt wurden.

Heute sind Spanplatten je nach Formaldehyd-Emission mit E 1 , E 2 und E 3 gekennzeichnet. Spanplatten der Klasse E 1 dürfen maximal 0,1 ppm (Parts per Million = Teile pro Million) Formaldehyd enthalten und auch in Wohnräumen unbeschichtet verwendet werden. In diese Kategorie gehören die Platten mit der Typbezeichnung V 20, die nur für den Innenbereich geeignet sind.

 

Es gibt sie auch formaldehydfrei, insbesondere V 100-Platten für Feuchträume.

Zusätzlich mit Holzschutzmitteln behandelte Span-Platten tragen die Typbezeichnung V 100 G. Spanplatten sind preiswert. Haben eine glatte Oberfläche, arbeiten und verziehen sich nicht. Im Vergleich zu anderen Holzwerkstoffen haben sie jedoch ein hohes Gewicht, lassen sich schlecht verschrauben und quellen bei zu hoher Feuchte.

Mit Nut – und Federprofil sind sie für die schnelle Verlegung von Unterböden, Wänden und Decken ideal. Für den Möbelbau werden sie mit Kunststoffbeschichtung oder Echtholz- Furnier verwendet. Die es in den verschiedensten Dicken und Formaten gibt.

Holzwerkstoffe und Massivholz, die verschiedenen Arten

Holzwerkstoffe und Massivholz. Spanplatten

 

MDF-Platten

MDF-Platten bestehen aus drei Schichten von etwa 4 bis 6 cm langen und 0,6 mm dicken Nadelholz-Schälspänen, die jeweils längs, quer und wieder längs verleimt werden. Durch den Dreischichtaufbau haben die Platten eine hohe Festigkeit und können wie Vollholz bearbeitet werden. Es gibt sie geschliffen und ungeschliffen.

Die helle, durch die breiten Späne interessant strukturierte Oberfläche kann gebeizt, gestrichen, lasiert und mit Wachs behandelt werden. Die Platten sind in unterschiedlichen Formaten und Dicken (auch als Verlege Platten mit Nut und Feder) erhältlich. Und für Trennwände, Wandverkleidungen, Fußböden etc. geeignet. Da es sich um V 100 Platten der Emissionsklasse E 1 (siehe Spanplatten) handelt. Können sie sowohl im Innen- als auch im Außenbereich verwendet werden.

Holzwerkstoffe und Massivholz, die verschiedenen Arten

Holzwerkstoffe und Massivholz. OSB-Platten 

 

Faserplatten

Faserplatten werden aus aufgeweichten Holzfasern hergestellt. Die unter hohem Druck zu Platten gepreßt werden. Die Oberseite ist glatt, während die Unterseite meist gitterförmig genarbt ist. Man unterscheidet Hart-, Weich- und Mitteldichte (Abkürzung MDF) Faserplatten.

Die vor allem für Rück- und Trennwände verwendeten Hartfaserplatten gibt es unbehandelt, lackiert, furniert, kunststoffbeschichtet und auch gelocht.

Die in verschiedenen Dicken erhältlichen MDF-Platten sind geeignet für Regale und Schränke, während Weichfaserplatten besonders gute Dämmeigenschaften haben.

Holzwerkstoffe und Massivholz, die verschiedenen Arten

Holzwerkstoffe und Massivholz. Faserplatten 

 

Holzverbundplatten.

Holzverbundplatten bestehen aus der Kombination verschiedener Holzwerkstoffe untereinander. Wie zum Beispiel Furnierspanplatten oder der Kombination von Holzwerkstoffen mit anderen Materialien. Dazu gehören Hartfaser- oder Spanplatten mit speziellen Beschichtungen von Oberflächen und Kanten. Die vor allem für Fensterbänke und als Arbeitsplatten verwendet werden.

Holzwerkstoffe und Massivholz, die verschiedenen Arten

Holzwerkstoffe und Massivholz. Holzverbundplatten 

 

Weitere Seiten zum Thema Holzbearbeitung

1 Dickschichtlasur für Fenster, Lasuranstrich für Holzfenster

2 Holzverkleidungen schützen und veredeln, Wohnraum-Lasuren

3 Holzverbindungen, Holzteile miteinander verbinden

4 Aufleimer und Umleimer für Tischlerplatten, Spanplatten

Schreibe einen Kommentar