Holzkitt und Wachs Kitt, für Ausbesserungsarbeiten an Möbeln

Bei der Anfertigung neuer Möbel oder beim Aufarbeiten alter Stücke ist immer mal etwas auszukitten, dafür brauchen Sie Holzkitt und Wachs Kitt

Holzkitt und Wachs Kitt für glatte Oberflächen. Dellen oder Risse wirken selbst bei einem betagten Möbel mit bewegter Vergangenheit nicht gerade schön und tragen auch nicht zur Wertsteigerung bei. Um ein altes Stück zu restaurieren, sollte man sich deshalb vor allem mit der Holzoberfläche beschäftigen.

Holzkitt und Wachs Kitt

Holzkitt und Wachs Kitt

Für Ausbesserungsarbeiten an alten Möbeln und an neuen Objekten, d. h. am noch unbehandelten Holz, stehen zwei verwandte, in ihrer Zusammensetzung aber doch sehr unterschiedliche Materialien zur Verfügung Holzkitt und Wachs Kitt. Holzkitt (auch Holz Paste oder Flüssig Holz genannt) und Wachs Kitt.

 

Holz Paste oder auch Holzkitt genannt

Holzkitt bzw. Holz Paste besteht in der Hauptsache aus feinstem Holzmehl und Zellulose Lack. Zur Herstellung dieser auf rohem Holz anzuwendenden Pasten werden fast 20 verschiedene Hölzer verwendet, einige der wichtigsten, wie Eiche, Nuss Baum und Mahagoni, gibt es bei diesen Pasten sogar in zwei, bzw. drei unterschiedlichen Farbnuancen.

Der Kitt kann deshalb genau passend zum jeweiligen Möbelstück ausgewählt werden. Um feiner abgestufte Töne zu erzielen, kann man die Holz Pasten durch Zumischen von weißem oder schwarzem Holzkitt farblich variieren.

Holzkitt und Wachs Kitt

Mehrere Gebinde Größen für Holzkitt und Wachs Kitt

Holzkitt gibt es in mehreren Gebinde Größen. Je nach Hersteller werden 35 g Tuben und Dosen mit 100 g, 200 g, 250 g, 500 g, 750 oder 1000 g Inhalt angeboten. Für den „Hausgebrauch“ genügen in aller Regel die kleinsten Gebinde, in größeren trocknet das Material mit der Zeit aus. Man kann es aber mit Nitro – oder Zellulose Lack-Verdünnung wieder in einen streichfähigen, pastosen Zustand versetzen.

Holzkitt trocknet so hart aus, dass Sie die ausgebesserte Stelle hobeln, feilen und schleifen müssen.

Voraussetzung ist, dass Sie die reparaturbedürftige Stelle sorgfältig vorbereiten, damit der Kitt eine feste Verbindung mit dem Untergrund eingeht. Das Holz muss trocknen und sauber sein. Bei splitternden Rissen sollten Sie lockere Teile entfernen. Harz Gänge sollten Sie gut auskratzen.

 

 

Den Untergrund streichen Sie nun leicht mit Nitro – bzw. Zellulose Lack-Verdünnung ein und tragen dann den Kitt mit Messer oder Stechbeitel auf. Bei tieferen Dellen oder Rissen sollten Sie den Holzkitt in wenigstens zwei Schichten auftragen. Die erste muss ein paar Stunden lang aushärten, bevor Sie die zweite aufbringen.

 

Holzkitt und Wachs Kitt

Holzkitt und Wachs Kitt

Wachs Kitt besteht aus gefärbtem Wachs und wird auf Oberflächen behandelten Werkstücken angewandt.

Durch Nach reiben mit einem Lappen bekommt die Oberfläche des Wachs Kitts einen herrlichen Glanz und passt sich dadurch der lackierten Umgebung an.

Es sind insgesamt 18 verschiedene Farbtöne, dazu die Farben Weiß und Schwarz, erhältlich. Das Foto zeigt nur eine Auswahl. Mit weißem oder schwarzem Wachs Kitt können Sie die Holz töne ebenso wie beim Holzkitt nuancieren, um exakt die Farbe des auszubessernden Holzes zu treffen.

Wachs Kitt lässt sich nur warm einwandfrei verarbeiten.

An einer Herdplatte oder einer nicht rußenden Flamme erwärmen Sie ein Messer oder einen Stechbeitel, halten Sie Werkzeug und Wachs Kitt so über die Schadstelle, dass das abtropfende Wachs genau in die Delle oder den Riss fällt. Mit dem warmen Werkzeug wird der Wachs Kitt in die Vertiefung eingearbeitet und seine Oberfläche geglättet.

 

Weitere Seiten zum Thema Holzbearbeitung

1 Kurven und Kreise perfekt gesägt, so gelingt es Ihnen

2 Umleimer ausbessern oder neu kleben

3 Möbel Furniere ausbessern, Kratzer oder Flecke beseitigen

4 Holzdübel verstärken die Verleimung zweier Bauteile