Stuckprofile für die Decke, ein Hauch Nostalgie

Stuckprofile für die Decke, Stuck bringt den Ganz vergangener Zeiten in Ihre Wohnung er muss nicht einmal unbedingt echt sein

Stuckprofile wenn Sie nicht allzu viel Geld ausgeben wollen, sorgen Leisten aus Hartschaum für den gewünschten schönen Schein.

Stuckprofile für die Decke

Stuckprofile für die Decke

Ihre Wohnung bekommt eine nostalgische Atmosphäre, wenn Sie bei der allfälligen Renovierung nicht nur die Tapeten wechseln oder Decke und Wände mit einem neuen Farbkleid versehen, sondern noch ein wenig mehr tun. Stuckprofile für die Decke und Rosetten aus aufgeschäumtem Kunststoff wirken fast wie Gips-Stuck, wie ein gutes Stück aus der Vergangenheit. Sind sie erst einmal montiert und übergestrichen, lassen sie sich von echtem Stuck kaum noch unterscheiden. Preisgünstiger als echter Stuck sind sie außerdem.

Stuckprofile für die Decke lockern große, glatte Flächen auf, unterteilen sie in einzelne Felder, verdecken bauliche Mängel. Unsaubere Übergänge zwischen Wand und Decke lassen sich so kaschieren, offen auf Putz verlegte Schwachstromleitungen verschwinden unter den Profilen. Stuck aus Kunststoff gibt es in zwei Ausführungen, aus hartem, druck- und schlagfestem Polyurethan-Schaum oder aus dem leichteren und preiswerteren Polystyrol. Muster und Formen sind bei beiden Werkstoffen identisch.

Der erste Schritt: Fertigen Sie eine Maßstab getreue Zeichnung an. Anhand der Zeichnung lässt sich die benötigte Materialmenge ermitteln. Kaufen Sie mit den Stuckprofilen auch gleich die erforderliche Menge Montagekleber ein.

Tipp nur Schwachstrom Leitungen verlegen

Den Hohlraum im Winkel hinter Schaumstoff-Stuckleisten können Sie zum Verlegen von Leitungen nutzen. Allerdings darf es nur Schwachstrom sein, also etwa Lautsprecherkabel, die Haustelefonanlage oder Antennendrähte. Leitungen mit 220 Volt Spannung dürfen nicht verlegt werden!

Bei Dauerbetrieb oder bei Anschluss von vielen Verbrauchern könnte ein 220 Volt-Kabel zu warm werden, und es käme in dem relativ engen Hohlraum zu einem Hitzestau. Zudem müssen Hauptleitungen immer in der Wand (30 cm über dem Fußboden oder 30 cm unter der Decke) verlegt werden. Schwachstromleitungen mit 6-24 Volt unterliegen nicht dieser Vorschrift, weil solche Spannungen in der Regel ungefährlich sind.

Stuckprofile für die Decke

Gehrungslade, Schlagschnur, Montagekleber, Schwamm, Farbe, Spachtel und Messwerkzeug sollten vor Beginn der Arbeit bereitliegen.

 

Messen

Übertragen Sie die in der Planskizze festgelegten Linien und Punkte auf Zimmerwände und Decke. Arbeiten Sie dabei mit Meterstab und Wasserwaage. Zum Anzeichnen längerer Strecken brauchen Sie eine Schlagschnur, ein mit farbiger Kreide eingeriebenes Band, das als Verbindung über zwei Markierungspunkte gespannt wird. Reißt man diese Schnur wie eine Bogensehne an und lässt sie gegen die Wand schlagen, hinterlässt sie einen exakt geraden Strich, Ihre Montagelinie. Bei kürzeren Strecken reicht zum Anzeichnen (mit Bleistift) eine normale Wasserwaage. Senkrechte Linien werden am besten mit einem Lot ermittelt.

Stuckprofile für die Decke

Mit zwei Messpunkten und einer Schlagschnur lässt sich die Montagelinie exakt ermitteln. Der Abstand zur Decke sollte überall gleich sein.

Stuckprofile für die Decke

Für die Arbeit mit der Schlagschnur bedarf es eines Helfers, der ein Ende des Bandes in der richtigen Höhe fest gegen die Wand presst.

 

 

Zuschneiden der Stuckprofile für die Decke

Stuckprofile für die Decke

Für den winkelgenauen Zuschnitt brauchen Sie eine große Gehrungslade. Sie können sie selbst aus drei Brettern zusammensetzen.

Bei der Arbeit mit der Gehrungslade müssen Sie darauf achten, dass die Kunststoffteile fest in der Lade liegen. Als Faustregel gilt: die Klebefläche für die Decke an den Boden der Lade, die Klebefläche für die Wand gegen die Seite der Lade. Sägen Sie langsam und mit leichtem Druck. Je feiner die Zahnung der Säge, desto sauberer die Schnitte.

Beim Sägen in einer selbstgebauten Lade kommt es leicht vor, dass das Profil verrutscht. Wenn Sie jedoch Wände und Boden mit grobem Schleifpapier bekleben, liegen die Profile beim Schneiden ganz fest. Die vom Profilhersteller gelieferte Gehrungslade weist verstellbare Anschläge auf, die ein Verrutschen des Materials verhindern.

Stuckprofile für die Decke

Mit einer feingezahnten Säge und nur mäßigem Druck fallen die Trennflächen sehr glatt aus. Rauhe Kanten lassen sich nachschleifen.

 

Kleben

Stuckprofile für die Decke

Mit einer Kartuschen Presse tragen Sie den lösungsmittelfreien Kleber auf. Bei diesem Verfahren lässt er sich exakt dosieren.

Stuckprofile für die Decke

Versehen Sie nur jene Flächen, die Kontakt mit der Wand haben sollen, mit Kleber. Entfernen Sie Flecken sofort mit Wasser.

Stuckprofile für die Decke

Sie können auch mit Heißkleber arbeiten. Tragen Sie ihn zügig auf, und bringen Sie das Profil schnell an die Wand!

 

Montage der Stuckprofile für die Decke

Stuckprofile für die Decke

Das Profil wird gleichmäßig gegen Wand und Decke gedrückt. Es muss immer genau zwischen den Montagelinien liegen.

Stuckprofile für die Decke

Nägel sind eine gute Montagestütze; sie werden auf die Anschlaglinien gesetzt.

Mit dem Montagekleber können Sie sich mehr Zeit lassen als beim Heiß-klebe-Verfahren. Heißkleber ist nur 30 Sekunden offen, für Problembereiche also ungeeignet. Beim Montagekleber bleiben Ihnen insgesamt 30 Minuten, um alles zu justieren.

Stuckprofile für die Decke, die auf der Rückseite hohl sind, brauchen Sie eine ruhige Hand und etwas Geschick. Wenn es gar nicht klappen sollte, können Sie das entsprechende Teil auch wieder abnehmen, neuen Kleber auftragen und einen weiteren Versuch starten.

 

Schnittkanten verfüllen

Stuckprofile für die Decke

Wenn die Gehrungsschnitte nicht exakt ausfallen, sollten Sie sie mit Montagekleber ausfüllen.

Stuckprofile für die Decke

Auch unregelmäßige Fugen lassen sich nachbessern. Ziehen Sie den Kleber in Längsrichtung glatt.

 

Gestalten der Stuckprofile für die Decke

Stuckprofile für die Decke

Auch Rosetten und Zierteile werden mit Montagekleber angebracht. Für Lampenkabel kann man sie problemlos durchbohren.

Stöße und Ecken von Profilen lassen sich durch Zierteile verdecken. Es gibt sie passend zu den verschiedenen Profilen. Arbeiten Sie mit Montagekleber, auch wenn Sie mit Heißkleber eine bessere Anfangshaftung erzielen. Das gilt auch für Rosetten, die direkt an die Decke geklebt werden. Größere Exemplare sollten Sie mit einer dünnen Leiste abstützen. Sie wird leicht gebogen zwischen Rosette und Fußboden geklemmt und hält das Stuckteil, während der Kleber anzieht.

Stuckprofile für die Decke, Farbe oder Lack?

Wenn alle Teile an Wänden und Decken montiert sind, kann man sie mit normaler Wandfarbe überstreichen. Stuckprofile für die Decke aus Polyurethan-Schaum sind so widerstandsfähig, dass sie auch von lösungsmittelhaltigen Lacken nicht angegriffen werden. Ob Sie die Stuckteile im selben Farbton streichen, wie Decke und Wände oder sie farblich absetzen, bleibt Ihnen überlassen. Verschieden intensive Abstufungen eines einzigen Farbtons sorgen für besondere Effekte.

Aber auch eine Kombination von gestrichenen Profilen oder Ornamenten und einer passenden Tapete ist möglich. So lässt sich etwa eine Wand oder Decke mit Profilen in verschiedene Felder aufteilen und anschließend mit Tapete auskleiden. Fantasie und Tatendrang sind bei Stuckprofilen aus Kunststoff kaum Grenzen gesetzt. Das Ergebnis lohnt die bei diesem Material sogar geringe Mühe.

 

Einige Beispiele Fertige Stuckprofile für die Decke

Stuckprofile für die Decke

 

Weitere Praktische Tipps

1 Algen und Moos auf Sichtmauerwerk wirksam entfernen

2 Porzellan reparieren, sorgfältiges kitten, kleben und füllen

3 Chemie gegen Schimmel, auch die angrenzenden Flächen

4 Dichten mit Montageschaum, wichtige Hinweise beachten