Wege aus Mauerziegeln mit attraktiven Verlegemustern

Wege aus Mauerziegeln können dem Gelände folgen sanfte Biegungen, aber auch Kehren lassen sich mit Mauerziegeln leicht herstellen

Geschickte Bepflanzung und hübsch gestaltete Wege aus Mauerziegeln werten jeden Garten auf. Manche Eigenheime sind wirkliche kleine Attraktionen. Spaziergänger bleiben stehen und bewundern das hübsche Häuschen, begeistern sich für den adrett herausgeputzten Garten. Eine gelungene Gartenanlage zeichnet sich nicht nur durch eine geschickt platzierte Bepflanzung aus, auch die nötigen Gartenwege sind ansprechend gestaltet.

Wege aus Mauerziegeln

Wege aus Mauerziegeln

Hier kommt es vor allem auf Lage und Form der Wege, aber auch auf das verarbeitete Material an. Die recht häufig anzutreffenden Betonplatten vermitteln dem Betrachter ein eher strenges Bild der Garten wirkt, wie am Reißbrett entworfen. Durch die akkurat geraden Wege und rechtwinkligen Abzweigungen, die durch die Plattenformate vorgegeben sind, wird der Garten oft geradezu zerrissen. Im Gegensatz dazu fügen sich Gartenwege aus Mauerziegeln harmonisch in die Gartenplanung ein.

Der Weg kann dem Gelände folgen, sanfte Biegungen, aber auch Kehren lassen sich mit Mauerziegeln leicht herstellen. Das warme Rot der Ziegel bildet einen lebhaften Kontrast zum Grün des Gartens. Und wem es noch farbenfroher gefällt, dem stehen glasierte Ziegel zur Verfügung, um Akzente zu setzen.

 

Das wird gemacht

  • Erdreich ausheben
  • Verlegebett aus Feinkies oder Magerbeton anlegen
  • Ziegel im Mörtelbett verlegen
  • Steine ausrichten
  • Fugen auffüllen
  • Bodenaushub für eine Gartentreppe vornehmen
  • Fundament für die Treppe verschalen und schütten

 

Was Sie brauchen Material

  • Ziegel
  • Feinkies oder Magerbeton
  • Feinsand eventuell Grob kies
  • eventuell Mörtel für die Verlegung der Ziegel im Mörtelbett
  • Beton für ein Treppenfundament Holz und Nägel für die Verschalung

 

Was Sie brauchen Werkzeug

  • Spaten
  • Schaufel
  • Kelle
  • Maurerbütt
  • Eimer
  • Betonmischer
  • bei Bedarf Schlagholz Fäustel Zimmermannshammer Säge Winkel Wasserwaage

Tipp Kies- oder Mörtelbett

Bei den meisten Wegen reicht ein Kiesbett völlig aus, um den Ziegeln festen Halt zu geben. Ein arbeitsaufwendig herzustellendes Mörtelbett sollten Sie jenen Wegen vorbehalten, die besonders belastet werden Garageneinfahrten beispielsweise.

 

Vorbereitungen

Wege aus Mauerziegeln

Heben Sie zunächst das Verlegebett für den Gartenweg aus. Der aufgegrabene Untergrund wird mit einer Walze geglättet.

Wege aus Mauerziegeln

Die gewünschte Oberkante der Steine übertragen Sie mit Wasserwaage und Richtschnur auf zuvor eingeschlagene Pflöcke.

Zuerst muss das Verlegebett für die Steine ausgeschachtet werden. Heben Sie allen Mutterboden aus er wäre hier nur Nährboden für Unkraut und verfüllen Sie die Grube bis zur folgenden Sand- oder Betonschicht mit Grobkies oder Bauschutt, den Sie eben verdichten. Wenn die Steine im Sandbett verlegt werden, folgt auf den Bauschutt eine etwa 10 bis 15 cm starke Schicht Feinkies.

Darauf wird nach Verdichten der ersten Schicht eine Lage von etwa 2-3 cm Feinsand lose und gleichmäßig aufgebracht. Wollen Sie die Steine nicht im Kiesbett verlegen, müssen Sie über dem Bauschutt eine Schicht von etwa 7 bis 10 cm erdfeuchtem Beton einplanen. Auf dieser Fläche werden die Steine im Mörtelbett verlegt.

 

 

Attraktive Verlegemuster für Wege aus Mauerziegeln

Wege aus Mauerziegeln

Zwar bedeutet es wegen ihres kleineren Formats mehr Arbeit, Ziegel statt Betonplatten zu verlegen, Sie gewinnen dafür jedoch an gestalterischen Möglichkeiten. Lassen Sie sich von unseren Bildbeispielen anregen, und entwickeln Sie eigene Verlegemuster. Dabei müssen sich als Seitenabschluss keinesfalls schnurgerade Kanten ergeben. Lebhaft ausgeformte Wegesränder tragen auf vorteilhafte Weise zur gestalterischen Integration von Wegen in die begrünten Flächen des Gartens bei.

Wege aus Mauerziegeln, Steine verlegen

Wege aus Mauerziegeln

Glätten Sie die abschließende Sandschicht, auf der die Steine verlegt werden, und kontrollieren Sie die Dicke anhand der Richtschnur.

Beim Verlegen im Kiesbett dient die auf den Feinkies aufgebrachte und geglättete Lage Feinsand von ungefähr 2 cm Stärke dazu, letzte Unebenheiten auszugleichen. Verlegen Sie die Steine mit dem passenden Fugenabstand so auf der vorbereiteten Fläche, dass ihre Oberkante zunächst noch ein wenig über der gespannten Richtschnur steht, und richten Sie dann jeden Ziegel mit einem Fäustel und einem Dachlattenrest, der als Schlagholz dient, vorsichtig aus. Damit Sie die Steine beim Betreten nicht verrücken, legen Sie sich ein Brett aus. Beim Verlegen der Ziegel im Mörtelbett bringen Sie statt Feinsand ei-ne 2 cm Schicht Mörtel auf und verfugen die Steine beim Verlegen.

Wege aus Mauerziegeln

Wege aus Mauerziegeln. Ist die Fläche geglättet, verlegen Sie die Ziegel mit passendem Fugenabstand. Das Schnurgerüst legt die Ziegeloberkante fest.

 

Verfugen der Wege aus Mauerziegeln

Wenn alle Ziegel im Kiesbett verlegt und ausgerichtet sind, müssen die Fugen aufgefüllt werden. Am besten eignet sich hierzu der schon zu-vor verwendete Feinsand. Zuerst streuen Sie den Sand mit einer Schaufel über die gesamte Fläche, um ihn dann mit einem harten Besen gründlich einzufegen. Lassen Sie überschüssigen Sand ruhig liegen. Er wird vom nächsten Regenschauer in die Fugen gewaschen. Auch wenn Sie die Steine im Mörtelbett verlegt und die Fugen schon bei diesem Arbeitsgang mit Mörtel gefüllt haben, kann Ihnen etwas feiner Sand noch gute Dienste leisten. Es lässt sich nie ganz vermeiden, dass etwas Mörtel die Wegoberfläche verschmutzt. Fegen Sie den Weg mit feinem Sand sauber.

Wege aus Mauerziegeln

Wege aus Mauerziegeln. Nach dem Verlegen der Ziegel streuen Sie auf der gesamte Fläche Sand aus. Mit einem harten Besen wird er in die Fugen eingefegt.

Wege aus Mauerziegeln

Wege aus Mauerziegeln. Nach der Verlegung im Mörtelbett muss die Oberfläche gereinigt werden. Sand als Scheuermittel und ein Besen eignen sich hierfür gut.

 

Wege aus Mauerziegeln, Wegbiegungen

Wege aus Mauerziegeln

Wege aus Mauerziegeln. Biegungen lassen sich mit Hilfe eines selbstgebauten Zirkels im Gelände anzeichnen; Sie benötigen eine Schnur und zwei Holzpflöcke.

Ein wesentlicher Vorteil von Ziegeln ist, dass sanfte Biegungen und sogar scharfe Kehren ohne besonderen Arbeitsaufwand verlegt werden. Für den wenig geübten Steinsetzer empfiehlt es sich auf jeden Fall, die geplante Biegung zur Probe aus-zulegen, bevor es ernst wird. Damit die Fugen nicht zu breit werden, sollten Sie bei sehr engen Kurven besser zu Formsteinen greifen. So vermeiden Sie, dass durch die große Fugenbreite ein Ungleichgewicht entsteht. Informieren Sie sich daher, schon bevor Sie die Ziegel einkaufen, bei Ihrem Baustoffhändler, ob für die von Ihnen bevorzugte Ziegelsorte Formsteine lieferbar sind.

Wege aus Mauerziegeln, Tipp mit Gefälle verlegen

Falls Ihr Weg direkt an einer Hauswand entlangführt, achten Sie darauf, dass der Weg ein leichtes Gefälle vom Gebäude weg aufweist. So beugen Sie einer Durchfeuchtung im Wandbereich konstruktiv vor. Auch auf gewöhnlichen Wegstrecken hat leichtes Gefälle Vorteile. Sie verhindern so, dass sich auf Ihrem Weg Regenpfützen bilden, die sich bei Frost in Rutschbahnen verwandeln.

 

So bauen Sie Treppen in Ihrem Garten

Ein Gehweg kann im allgemeinen einfach dem Gefälle folgen. Nur bei großen Höhenunterschieden, auf Hanggrundstücken oder auch bei über dem Geländeniveau liegenden Terrassen, lässt es sich nicht umgehen, eine Gartentreppe zu bauen. Sie sollte, genau wie eine Gartenmauer, auf einem Betonfundament gegründet sein. Empfehlenswert ist eine frostfreie Gründung. Der Fundamentgraben wird dazu ungefähr 80 cm tief ausgehoben. Bei der Planung der Treppe muss zuerst die Stufenhöhe und Auftrittsbreite festgelegt werden. Aus dem Steinformat (5,1 x 11,5 x 24 cm) ergibt sich 19 cm als ideale Auftrittshöhe. Sie darf keinesfalls überschritten werden.

Die Auftrittsbreite beträgt in unserem Beispiel etwa 37 cm, ein für Gartentreppen praktikables Maß. Es ist möglich, die Auftrittsbreite bis auf ca. 30 cm zu verringern. Die Vorüberlegung müssen Sie frühzeitig anstellen, weil der Fundamentkörper in seiner Ausformung dem Treppenverlauf entspricht.

Nur sind die Stufen des abgetreppten Fundaments gegenüber der geplanten Treppe um die entsprechenden Steindicken und Mörtelfügen versetzt. Die Setzstufe des Unterbaus muss um die Steinbreite (11,5 cm) und die Stärke einer senkrechten Mörtelfuge (ca. 1 cm) hinter der gemauerten Setzstufe zurückspringen. Die Lage der Fundament-Oberkante lässt sich ebenfalls berechnen. Man sieht sie 8 cm (Steindicke 5,1 cm + Lagerfuge) tiefer als die Auftrittsfläche der geplanten Treppe vor.

Wege aus Mauerziegeln

Wird die Betontreppe Stufe für Stufe geschüttet, müssen Sie die Auftritte nicht einschalen.

Wege aus Mauerziegeln

Wege aus Mauerziegeln. Diese Zeichnung veranschaulicht die Lage der Fundamente für eine Treppe, die an eine Mauer anschließt. Denken Sie bei der Planung der Fundamente daran, die Stoß- (1 cm) und Lagerfugen (3 cm) zu berücksichtigen.

 

So planen Sie richtig

Zeichnen Sie sich den Verlauf der geplanten Gartentreppe maßstabgerecht auf, um alle benötigten Maße direkt aus der Zeichnung ablesen zu können. Die Lage der Betontreppe und damit die der Verschalung gegenüber dem Gelände werden bereits in der Zeichnung festgelegt. Die fertige Verschalung wird mit Holzpflöcken im Gelände fixiert und genau ausgerichtet. Errichten Sie zur Kontrolle ein Lattenkreuz, auf dem Sie die Vorderkanten der Setzstufen und die Auftrittshöhen der Treppe anzeichnen.

Wege aus Mauerziegeln mit attraktiven Verlegemustern

 

Weitere Seiten zum Thema Mauern und Betonieren

1 Putz fachgerecht ausbessern, ist schnell gelernt

2 Vorgeformte Metallputzträger für Mauerdurchbrüche Korbbögen

3 Gemauerter Grillplatz, Sie müssen keinen komplizierten Verband legen

4 Glasbausteine einbauen, als Fensterersatz oder Raumteiler

5 Mauerfugen nachbessern, Sichtbar ist oft nur der Anfang

6 Beton arbeiten – rund ums Haus, was Sie beachteten sollten

7 Einfache Treppenstufen für Garten und Terrasse anlegen

8 Rundbogen mauern, heute wieder ein dekoratives Stilelement

9 Fundamente graben und Verschalungen herstellen